Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Impfstoff

Britische Finanzspritze soll Zika-Vakzine den Weg ebnen

WIEN. Das österreichische Unternehmen Themis Bioscience erhält von der britischen Innovationsagentur Innovate UK eine Million Pfund für die Weiterentwicklung einer vielversprechenden Zika-Vakzine. Das Geld werde in die Weiterentwicklung sowie die Durchführung einer klinischen Studie der Phase I eines Impfstoffkandidaten gegen Zika-Virusinfektionen gesteckt. Der Impfstoffkandidat basiere auf der firmeneigenen Themaxyn-Plattform, die einen bewährten Vektor für Masernimpfstoffe nutze, dessen zentrale Technologie vom Institut Pasteur in Paris entwickelt worden sei, heißt es. Themis sei es binnen Jahresfrist gelungen, mehrere für die Impfstoffentwicklung geeignete und validierte Zika-Antigene zu identifizieren. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »