Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Strukturwandel?

Boehringer will Fertigung in Ingelheim neu ordnen

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim wird in den kommenden Jahren in Ingelheim, seinem größten Fertigungsstandort für chemische Wirkstoffe, einen Strukturwandel vollziehen.

Technisch anspruchsvolle Produkte sollen dort auch weiterhin vom Band rollen, während einfachere Technologien, etwa die Tablettenfertigung, an kostengünstigere Konzernstandorte abgegeben werden, erklärte bei einem Pressegespräch am Dienstag Landesleiter Stefan Rinn.

Das Ausmaß des damit einhergehenden Beschäftigungsabbaus sei aber entgegen ersten Berichten lokaler Medien, in denen von rund 900 Stellen die Rede ist, derzeit nicht konkret zu beziffern. Es sei erklärtes Ziel, versicherte Rinn, die bevorstehenden Veränderungen "sozial verträglich zu gestalten". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »