Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Strukturwandel?

Boehringer will Fertigung in Ingelheim neu ordnen

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim wird in den kommenden Jahren in Ingelheim, seinem größten Fertigungsstandort für chemische Wirkstoffe, einen Strukturwandel vollziehen.

Technisch anspruchsvolle Produkte sollen dort auch weiterhin vom Band rollen, während einfachere Technologien, etwa die Tablettenfertigung, an kostengünstigere Konzernstandorte abgegeben werden, erklärte bei einem Pressegespräch am Dienstag Landesleiter Stefan Rinn.

Das Ausmaß des damit einhergehenden Beschäftigungsabbaus sei aber entgegen ersten Berichten lokaler Medien, in denen von rund 900 Stellen die Rede ist, derzeit nicht konkret zu beziffern. Es sei erklärtes Ziel, versicherte Rinn, die bevorstehenden Veränderungen "sozial verträglich zu gestalten". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »