Ärzte Zeitung, 28.10.2016

Unternehmen

GlaxoSmithKline baut Marburger Werk aus

MARBURG. Erneut gute Nachrichten für den Pharmastandort Marburg: Nachdem erst kürzlich die CSL-Gruppe einen millionenschweren Ausbau ihrer Produktionskapazitäten in der Lahn-Stadt ankündige, meldet nun auch GlaxoSmithKline ein umfangreiches Investitionsvorhaben. Für insgesamt 172 Millionen Euro sollen neue Anlagen zur Produktion von Mumps- und Meningokokken-B-Impfstoffe sowie eine neue Mitarbeiter-Kantine entstehen. Verbunden mit der Investitionsentscheidung sei auch eine Verlegung mehrerer Produktionsschritte für Meningokokken-B-Impfstoffe von Österreich nach Marburg, heißt es. – GSK hatte den traditionsreichen Impfstoff-Standort 2015 von Novartis übernommen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »