Ärzte Zeitung, 28.10.2016
 

Unternehmen

GlaxoSmithKline baut Marburger Werk aus

MARBURG. Erneut gute Nachrichten für den Pharmastandort Marburg: Nachdem erst kürzlich die CSL-Gruppe einen millionenschweren Ausbau ihrer Produktionskapazitäten in der Lahn-Stadt ankündige, meldet nun auch GlaxoSmithKline ein umfangreiches Investitionsvorhaben. Für insgesamt 172 Millionen Euro sollen neue Anlagen zur Produktion von Mumps- und Meningokokken-B-Impfstoffe sowie eine neue Mitarbeiter-Kantine entstehen. Verbunden mit der Investitionsentscheidung sei auch eine Verlegung mehrerer Produktionsschritte für Meningokokken-B-Impfstoffe von Österreich nach Marburg, heißt es. – GSK hatte den traditionsreichen Impfstoff-Standort 2015 von Novartis übernommen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »