Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Arzneiforschung

J&J investiert in internationale Kooperationen

NEUSS. Johnson & Johnson (J&J) Innovation hat 15 neue Kooperationen weltweit geschlossen, um neue Gesundheits- und Versorgungslösungen zu entwickeln. Ein Schwerpunkt liege in Bereichen mit großem Bedarf, wie zum Beispiel in der Forschung zu neuen Therapien gegen Depressionen, Krebs und Diabetes, teilt das Unternehmen mit. Die neuen Kollaborationen beinhalteten Investments und Auslizenzierungen ebenso wie strategische Vereinbarungen zur Verbesserung der Patientenversorgung.

Zu den unterstützten Projekten zählen etwa ein Meniskus aus dem 3D-Drucker, RNA-basierte Therapien gegen Infektionskrankheiten und das frühe Erkennen und Aufhalten ("Disease Interception") altersbedingter Augenerkrankungen. Zur Therapie bei nicht-alkoholischer Fettleber (NASH) gehe der gegen den Cannabinoid-Rezeptor-1 gerichtete Antikörper Namacizumab in eine Phase-I-Studie. Und das liposomenbasierte Präparat DEN-181 solle in sehr frühen Stadien einer Rheumatoiden Arthritis das Immunsystem modulieren.

Zudem seien die ersten Kooperationen im Start-up-Inkubator JLINX geschlossen worden. Ein Schwerpunkt liege dabei in der Erforschung des humanen Mikrobioms. So forsche das Magdeburger Unternehmen S-BioMedic an Möglichkeiten zur Modellierung des Haut-Mikrobioms und entwickele Produkte für die Anwendung in Dermatologie und Kosmetik, zum Beispiel bei Akne, Ekzemen und anderen infektiösen Hauterkrankungen.

Insgesamt habe J&J Innovation in den vergangenen Jahren mehr als 300 strategische Partnerschaften mit Life Science Innovatoren geschlossen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »