Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Arzneiforschung

J&J investiert in internationale Kooperationen

NEUSS. Johnson & Johnson (J&J) Innovation hat 15 neue Kooperationen weltweit geschlossen, um neue Gesundheits- und Versorgungslösungen zu entwickeln. Ein Schwerpunkt liege in Bereichen mit großem Bedarf, wie zum Beispiel in der Forschung zu neuen Therapien gegen Depressionen, Krebs und Diabetes, teilt das Unternehmen mit. Die neuen Kollaborationen beinhalteten Investments und Auslizenzierungen ebenso wie strategische Vereinbarungen zur Verbesserung der Patientenversorgung.

Zu den unterstützten Projekten zählen etwa ein Meniskus aus dem 3D-Drucker, RNA-basierte Therapien gegen Infektionskrankheiten und das frühe Erkennen und Aufhalten ("Disease Interception") altersbedingter Augenerkrankungen. Zur Therapie bei nicht-alkoholischer Fettleber (NASH) gehe der gegen den Cannabinoid-Rezeptor-1 gerichtete Antikörper Namacizumab in eine Phase-I-Studie. Und das liposomenbasierte Präparat DEN-181 solle in sehr frühen Stadien einer Rheumatoiden Arthritis das Immunsystem modulieren.

Zudem seien die ersten Kooperationen im Start-up-Inkubator JLINX geschlossen worden. Ein Schwerpunkt liege dabei in der Erforschung des humanen Mikrobioms. So forsche das Magdeburger Unternehmen S-BioMedic an Möglichkeiten zur Modellierung des Haut-Mikrobioms und entwickele Produkte für die Anwendung in Dermatologie und Kosmetik, zum Beispiel bei Akne, Ekzemen und anderen infektiösen Hauterkrankungen.

Insgesamt habe J&J Innovation in den vergangenen Jahren mehr als 300 strategische Partnerschaften mit Life Science Innovatoren geschlossen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »