Ärzte Zeitung online, 08.02.2017

HIV

Gilead forciert Forschung zu Heilungsoptionen

FOSTER CITY. Das Biopharmazieunternehmen Gilead unterstützt mit seinem "HIV Cure Grants Program" mit insgesamt mehr als 22 Millionen US-Dollar zwölf neu aufgesetzte Forschungsprojekte, die potenzielle Heilungsoptionen für HIV fokussieren. Nach Unternehmensangaben werden die Projekte von führenden universitären Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen und Community-Initiativen durchgeführt. Sie konzentrieren sich auf drei Kernbereiche Translationale Forschung, Wirksamkeitsstudien in Tiermodellen sowie Community-Projekte rund um das Thema Heilung. Seit fast 30 Jahren konzentriert sich Gilead auf die Entwicklung antiretroviraler Therapien zur Behandlung von HIV/Aids. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11588)
AIDS / HIV (1819)
Krankheiten
AIDS (3381)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »