Ärzte Zeitung online, 08.02.2017

HIV

Gilead forciert Forschung zu Heilungsoptionen

FOSTER CITY. Das Biopharmazieunternehmen Gilead unterstützt mit seinem "HIV Cure Grants Program" mit insgesamt mehr als 22 Millionen US-Dollar zwölf neu aufgesetzte Forschungsprojekte, die potenzielle Heilungsoptionen für HIV fokussieren. Nach Unternehmensangaben werden die Projekte von führenden universitären Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen und Community-Initiativen durchgeführt. Sie konzentrieren sich auf drei Kernbereiche Translationale Forschung, Wirksamkeitsstudien in Tiermodellen sowie Community-Projekte rund um das Thema Heilung. Seit fast 30 Jahren konzentriert sich Gilead auf die Entwicklung antiretroviraler Therapien zur Behandlung von HIV/Aids. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12524)
AIDS / HIV (1941)
Krankheiten
AIDS (3595)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »