Ärzte Zeitung online, 08.02.2017
 

HIV

Gilead forciert Forschung zu Heilungsoptionen

FOSTER CITY. Das Biopharmazieunternehmen Gilead unterstützt mit seinem "HIV Cure Grants Program" mit insgesamt mehr als 22 Millionen US-Dollar zwölf neu aufgesetzte Forschungsprojekte, die potenzielle Heilungsoptionen für HIV fokussieren. Nach Unternehmensangaben werden die Projekte von führenden universitären Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen und Community-Initiativen durchgeführt. Sie konzentrieren sich auf drei Kernbereiche Translationale Forschung, Wirksamkeitsstudien in Tiermodellen sowie Community-Projekte rund um das Thema Heilung. Seit fast 30 Jahren konzentriert sich Gilead auf die Entwicklung antiretroviraler Therapien zur Behandlung von HIV/Aids. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11187)
AIDS / HIV (1765)
Krankheiten
AIDS (3285)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »