HIV

Gilead forciert Forschung zu Heilungsoptionen

Veröffentlicht:

FOSTER CITY. Das Biopharmazieunternehmen Gilead unterstützt mit seinem "HIV Cure Grants Program" mit insgesamt mehr als 22 Millionen US-Dollar zwölf neu aufgesetzte Forschungsprojekte, die potenzielle Heilungsoptionen für HIV fokussieren. Nach Unternehmensangaben werden die Projekte von führenden universitären Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen und Community-Initiativen durchgeführt. Sie konzentrieren sich auf drei Kernbereiche Translationale Forschung, Wirksamkeitsstudien in Tiermodellen sowie Community-Projekte rund um das Thema Heilung. Seit fast 30 Jahren konzentriert sich Gilead auf die Entwicklung antiretroviraler Therapien zur Behandlung von HIV/Aids. (maw)

Mehr zum Thema

Cybersicherheit

gematik sieht TI auf der sicheren Seite

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie