Ärzte Zeitung, 28.02.2017
 

Platow Empfehlung

Hawesko feiert Weihnachten

In Hamburg wird schnell gerechnet: Schon Ende Januar hatte Hawesko seine vorläufigen Geschäftszahlen vorgelegt. Dabei lag der Weinhändler, der bei Privatkunden vor allem durch seine Kette "Jacques Wein-Depot" bekannt ist, über den eigenen Erwartungen. Konzernchef Thorsten Hermelink hatte zuletzt mit stagnierendem Erlös gerechnet.

Nun meldete er 0,9 Prozent Plus auf 480,9 Millionen Euro. Dazu trug vor allem ein starkes Weihnachtsgeschäft bei. Allerdings sorgte auch der ab Oktober konsolidierte Zukauf des Online-Shops "WirWinzer" für zusätzliches Geschäft; ohne das läge das Umsatzplus aber immer noch bei 0,5 Prozent.

Beim um einmalige Personalaufwendungen bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt Hawesko mit 29 Millionen Euro am oberen Ende der eigenen Prognose und nur leicht unter Vorjahr. Noch ausbaufähig bleibt die EBIT-Marge von lediglich sechs Prozent.

Dabei sollten die getätigten Investitionen und die stärkere Digitalisierung in den kommenden Quartalen ertragseitig sichtbar werden. Genau diese steigende Profitabilität macht die Aktie trotz erhöhtem Kursniveau interessant. Einstieg bis 47 Euro, Stopp bei 33,50.

Chance: ***

Risiko: **

ISIN: DE0006042708

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »