Ärzte Zeitung, 28.02.2017

Platow Empfehlung

Hawesko feiert Weihnachten

In Hamburg wird schnell gerechnet: Schon Ende Januar hatte Hawesko seine vorläufigen Geschäftszahlen vorgelegt. Dabei lag der Weinhändler, der bei Privatkunden vor allem durch seine Kette "Jacques Wein-Depot" bekannt ist, über den eigenen Erwartungen. Konzernchef Thorsten Hermelink hatte zuletzt mit stagnierendem Erlös gerechnet.

Nun meldete er 0,9 Prozent Plus auf 480,9 Millionen Euro. Dazu trug vor allem ein starkes Weihnachtsgeschäft bei. Allerdings sorgte auch der ab Oktober konsolidierte Zukauf des Online-Shops "WirWinzer" für zusätzliches Geschäft; ohne das läge das Umsatzplus aber immer noch bei 0,5 Prozent.

Beim um einmalige Personalaufwendungen bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt Hawesko mit 29 Millionen Euro am oberen Ende der eigenen Prognose und nur leicht unter Vorjahr. Noch ausbaufähig bleibt die EBIT-Marge von lediglich sechs Prozent.

Dabei sollten die getätigten Investitionen und die stärkere Digitalisierung in den kommenden Quartalen ertragseitig sichtbar werden. Genau diese steigende Profitabilität macht die Aktie trotz erhöhtem Kursniveau interessant. Einstieg bis 47 Euro, Stopp bei 33,50.

Chance: ***

Risiko: **

ISIN: DE0006042708

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »