Ärzte Zeitung online, 19.06.2017

Platow Empfehlung

Versicherungskonzern bietet verlockende Dividende

Das Rekordhoch der Talanx-Aktie liegt seit Anfang Mai bei 35,50 Euro. Nach der Hauptversammlung floss vor Kurzem die Dividende von 1,35 Euro. Den entsprechenden Abschlag holte das MDax-Papier allerdings bis heute nicht auf.

Dies überrascht: Denn das Q1 brachte mit 238 Millionen Euro einen um sieben Prozent verbesserten Überschuss. Der Versicherungskonzern, zu dem Marken wie HDI, Targo und Postbank Versicherungen gehören, übertraf damit die Analystenerwartungen.

Die Belastungen durch den Zyklon "Debbie" und durch weitere Katastrophen, die die Branche zu Jahresbeginn Geld kosteten, glich Talanx mit sinkenden Betriebskosten mehr als aus.

Dass die Versicherungs-Aktie trotzdem derzeit auf der Stelle tritt, ist der vorsichtigen Jahresprognose von Vorstandschef Herbert Haas geschuldet. Er bekräftigte das Jahresgewinnziel von 800 Millionen Euro, die erhoffte Prognoseanhebung blieb allerdings aus.

Fundamental ist der Anteilschein mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von zehn und einer Dividendenrendite von 4,1 Prozent nicht überteuert. Für Anleger bleibt die Talanx-Aktie daher eine interessante Option. Den Stoppkurs setzen wir bei 25 Euro.

Chance:* Risiko: ISIN: DE000TLX1005

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »