Platow Empfehlung

Versicherungskonzern bietet verlockende Dividende

Veröffentlicht:

Das Rekordhoch der Talanx-Aktie liegt seit Anfang Mai bei 35,50 Euro. Nach der Hauptversammlung floss vor Kurzem die Dividende von 1,35 Euro. Den entsprechenden Abschlag holte das MDax-Papier allerdings bis heute nicht auf.

Dies überrascht: Denn das Q1 brachte mit 238 Millionen Euro einen um sieben Prozent verbesserten Überschuss. Der Versicherungskonzern, zu dem Marken wie HDI, Targo und Postbank Versicherungen gehören, übertraf damit die Analystenerwartungen.

Die Belastungen durch den Zyklon "Debbie" und durch weitere Katastrophen, die die Branche zu Jahresbeginn Geld kosteten, glich Talanx mit sinkenden Betriebskosten mehr als aus.

Dass die Versicherungs-Aktie trotzdem derzeit auf der Stelle tritt, ist der vorsichtigen Jahresprognose von Vorstandschef Herbert Haas geschuldet. Er bekräftigte das Jahresgewinnziel von 800 Millionen Euro, die erhoffte Prognoseanhebung blieb allerdings aus.

Fundamental ist der Anteilschein mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von zehn und einer Dividendenrendite von 4,1 Prozent nicht überteuert. Für Anleger bleibt die Talanx-Aktie daher eine interessante Option. Den Stoppkurs setzen wir bei 25 Euro.

Chance:* Risiko: ISIN: DE000TLX1005

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?