Ärzte Zeitung online, 14.07.2017

Bilanz

Kölner Uniklinik verbucht stabilen Jahresüberschuss

KÖLN. Die Kölner Universitätsklinik verzeichnete vergangenes Jahr eine Auslastung von durchschnittlich 90 Prozent und lag damit deutlich über dem bundesweiten Schnitt der Krankenhäuser (78 Prozent). Die Zahl der in dem Haus behandelten Patienten stieg um sechs Prozent auf 360.882, von denen 62.249 stationär versorgt wurden.

Nach Angaben der Kölner Uniklinik verbesserten sich die Umsätze des Klinikbetriebs um etwas mehr als vier Prozent auf 575 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss nach Steuern blieb mit 5,1 Millionen Euro stabil.

Das Haus erhält über das Medizinische Modernisierungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren 346 Millionen Euro für Sanierungsprojekte.

Der Vorstandsvorsitzende Professor Edgar Schömig begrüßte, dass die neue schwarz-gelbe Landesregierung den Universitätskliniken Mittel für weitere Investitionen in Aussicht gestellt hat. "Ein besonderes Augenmerk verdienen in dem Zusammenhang die stetig steigenden Anforderungen an unsere IT-Infrastruktur", sagte er.(iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »