Bilanz

Kölner Uniklinik verbucht stabilen Jahresüberschuss

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Kölner Universitätsklinik verzeichnete vergangenes Jahr eine Auslastung von durchschnittlich 90 Prozent und lag damit deutlich über dem bundesweiten Schnitt der Krankenhäuser (78 Prozent). Die Zahl der in dem Haus behandelten Patienten stieg um sechs Prozent auf 360.882, von denen 62.249 stationär versorgt wurden.

Nach Angaben der Kölner Uniklinik verbesserten sich die Umsätze des Klinikbetriebs um etwas mehr als vier Prozent auf 575 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss nach Steuern blieb mit 5,1 Millionen Euro stabil.

Das Haus erhält über das Medizinische Modernisierungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren 346 Millionen Euro für Sanierungsprojekte.

Der Vorstandsvorsitzende Professor Edgar Schömig begrüßte, dass die neue schwarz-gelbe Landesregierung den Universitätskliniken Mittel für weitere Investitionen in Aussicht gestellt hat. "Ein besonderes Augenmerk verdienen in dem Zusammenhang die stetig steigenden Anforderungen an unsere IT-Infrastruktur", sagte er.(iss)

Mehr zum Thema

PKV in der Telematikinfrastruktur

Allianz entscheidet sich für ePA von RISE

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche