Ärzte Zeitung online, 18.09.2017

Stada

Aufsichtsrat entlastet frühere Konzernspitze

BAD VILBEL. Der Aufsichtsrat des Pharmakonzerns Stada um den scheidenden Vorsitzenden Carl Ferdinand Oetker hat keine Belege für Verfehlungen der früheren Konzernspitze gefunden. In einem Untersuchungsbericht des Kontrollgremiums gebe es "keine Hinweise auf Selbstbereicherung, Bestechung oder andere kriminelle Aktivitäten", heißt es in einem am Freitag veröffentlichtem Report. Oetker hatte bei der Hauptversammlung Ende August schwere Vorwürfe gegen die Ex-Vorstandschefs Hartmut Retzlaff und Matthias Wiedenfels sowie den früheren Finanzvorstand Helmut Kraft erhoben. Damals hieß es, es gebe "belastbare Erkenntnisse für schwerwiegende Pflichtverletzungen", etwa bei Rechtsvorschriften im Asiengeschäft und beim Abschluss von Beraterverträgen ohne erkennbare Gegenleistungen. Konkret ging es um Ergebnisse aus Vietnam, die im Halbjahresbericht von Stada nur geschätzt waren.

Der Aufsichtsrat wollte wegen der Unregelmäßigkeiten der früheren Konzernspitze zunächst die Entlastung verweigern, wurde aber von den Aktionären überstimmt, die für eine Verschiebung plädierten. Wiedenfels hatte die Vorwürfe zurückweisen lassen.

Inzwischen hat Stada Verhandlungen über den Verkauf des Vietnam-Geschäfts wieder aufgenommen, heißt es jetzt in dem Bericht. Stada war am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.(dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11544)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »