Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Bilanz

Roche Deutschland pariert Biosimilar-Konkurrenz

MANNHEIM. Roche hat 2017 auch in Deutschland erste Folgen des einsetzenden Biosimilar-Wettbewerbs für sein Hauptprodukt Rituximab (MabThera®) zu spüren bekommen. Mit -1,6 Prozent (auf 1,85 Milliarden Euro) fiel der Umsatzrückgang im Pharmageschäft jedoch moderat aus.

Steigende Nachfrage nach dem Rheuma-Antikörper Tocilizumab (RoActemra®) sowie nach neueren Krebsmedikamenten – etwa Gazyvaro® (Obinutuzumab), Perjeta® (Pertuzumab) oder Tecentriq® (Atezolizumab) – hätten die Einbußen bei Rituximab nahezu ausgeglichen.

Im Diagnostikageschäft nahmen die Verkäufe um sieben Prozent auf 582 Millionen Euro zu. Die konzerninternen Lieferungen der hiesigen Werke stiegen um vier Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »