Bilanz

Roche Deutschland pariert Biosimilar-Konkurrenz

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Roche hat 2017 auch in Deutschland erste Folgen des einsetzenden Biosimilar-Wettbewerbs für sein Hauptprodukt Rituximab (MabThera®) zu spüren bekommen. Mit -1,6 Prozent (auf 1,85 Milliarden Euro) fiel der Umsatzrückgang im Pharmageschäft jedoch moderat aus.

Steigende Nachfrage nach dem Rheuma-Antikörper Tocilizumab (RoActemra®) sowie nach neueren Krebsmedikamenten – etwa Gazyvaro® (Obinutuzumab), Perjeta® (Pertuzumab) oder Tecentriq® (Atezolizumab) – hätten die Einbußen bei Rituximab nahezu ausgeglichen.

Im Diagnostikageschäft nahmen die Verkäufe um sieben Prozent auf 582 Millionen Euro zu. Die konzerninternen Lieferungen der hiesigen Werke stiegen um vier Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis