Ärzte Zeitung online, 27.03.2018

Takeda

Neues Oranienburger Pharmawerk geht ans Netz

ORANIENBURG. Mit der behördlichen Abnahme der neuen Arzneimittelproduktion im Werk Oranienburg hat Takeda nach den Worten des dortigen Geschäftsführers Hans-Joachim Kaatz "nun auch den letzten Meilenstein auf dem Weg zur Erweiterung des Standortes erfolgreich gemeistert". Auf der neuen Anlage dürfe jetzt sowohl für den europäischen als auch den US-amerikanischen Markt gefertigt werden.

Vor vier Jahren hatte Takeda die Erweiterung in Angriff genommen, mit der die Produktions- und Lagerhaltungskapazitäten um etwa 50 Prozent erhöht wurden. Insgesamt sind laut Unternehmen rund 100 Millionen Euro – ein Viertel der Summe steuerte das Land Brandenburg bei – verbaut und 180 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11500)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »