Ärzte Zeitung online, 27.03.2018

Takeda

Neues Oranienburger Pharmawerk geht ans Netz

ORANIENBURG. Mit der behördlichen Abnahme der neuen Arzneimittelproduktion im Werk Oranienburg hat Takeda nach den Worten des dortigen Geschäftsführers Hans-Joachim Kaatz "nun auch den letzten Meilenstein auf dem Weg zur Erweiterung des Standortes erfolgreich gemeistert". Auf der neuen Anlage dürfe jetzt sowohl für den europäischen als auch den US-amerikanischen Markt gefertigt werden.

Vor vier Jahren hatte Takeda die Erweiterung in Angriff genommen, mit der die Produktions- und Lagerhaltungskapazitäten um etwa 50 Prozent erhöht wurden. Insgesamt sind laut Unternehmen rund 100 Millionen Euro – ein Viertel der Summe steuerte das Land Brandenburg bei – verbaut und 180 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11853)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »