Ärzte Zeitung online, 27.03.2018

Takeda

Neues Oranienburger Pharmawerk geht ans Netz

ORANIENBURG. Mit der behördlichen Abnahme der neuen Arzneimittelproduktion im Werk Oranienburg hat Takeda nach den Worten des dortigen Geschäftsführers Hans-Joachim Kaatz "nun auch den letzten Meilenstein auf dem Weg zur Erweiterung des Standortes erfolgreich gemeistert". Auf der neuen Anlage dürfe jetzt sowohl für den europäischen als auch den US-amerikanischen Markt gefertigt werden.

Vor vier Jahren hatte Takeda die Erweiterung in Angriff genommen, mit der die Produktions- und Lagerhaltungskapazitäten um etwa 50 Prozent erhöht wurden. Insgesamt sind laut Unternehmen rund 100 Millionen Euro – ein Viertel der Summe steuerte das Land Brandenburg bei – verbaut und 180 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »