Ärzte Zeitung online, 16.09.2019

Opioid Krise

Purdue meldet Insolvenz an und vergleicht sich

NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Purdue, gegen den mehr als 2000 Klagen wegen der Vermarktung des Schmerzmittels Oxycontin® anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Das Insolvenzverfahren ist Bestandteil einer außergerichtlichen Streitbeilegung mit zahlreichen öffentlichen Einrichtungen. Die Firma soll in eine öffentliche Stiftung überführt werden und künftige Gewinne der Entschädigung dienen.

US-Bundesstaaten, Städte und Landkreise forderten ursprünglich bis zu 12 Milliarden Dollar zurück, die sie für den Kampf gegen Opiat-Abhängigkeit und die Notfallversorgung bei Überdosierungen ausgegeben haben.

Mit den Purdue-Verantwortlichen einigte man sich schließlich auf einen Vergleichsbetrag von etwas mehr als zehn Milliarden Dollar. Das wäre die bisher höchste Vergleichssumme im Zusammenhang mit der in den USA grassierenden Opioid-Krise. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »