Opioid Krise

Purdue meldet Insolvenz an und vergleicht sich

Veröffentlicht: 16.09.2019, 18:03 Uhr

NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Purdue, gegen den mehr als 2000 Klagen wegen der Vermarktung des Schmerzmittels Oxycontin® anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Das Insolvenzverfahren ist Bestandteil einer außergerichtlichen Streitbeilegung mit zahlreichen öffentlichen Einrichtungen. Die Firma soll in eine öffentliche Stiftung überführt werden und künftige Gewinne der Entschädigung dienen.

US-Bundesstaaten, Städte und Landkreise forderten ursprünglich bis zu 12 Milliarden Dollar zurück, die sie für den Kampf gegen Opiat-Abhängigkeit und die Notfallversorgung bei Überdosierungen ausgegeben haben.

Mit den Purdue-Verantwortlichen einigte man sich schließlich auf einen Vergleichsbetrag von etwas mehr als zehn Milliarden Dollar. Das wäre die bisher höchste Vergleichssumme im Zusammenhang mit der in den USA grassierenden Opioid-Krise. (dpa)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn erwartet genügend lieferbares Remdesivir

COVID-19-Pandemie

USA kaufen Remdesivir auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Geplante Diabetes-Strategie fällt bei Ärzten durch

Kritik

Geplante Diabetes-Strategie fällt bei Ärzten durch

Neue Hydroxychloroquin-Studie in Großbritannien

COVID-19-Prävention

Neue Hydroxychloroquin-Studie in Großbritannien

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden