Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Der Konkrete Fall

Edle Gartenmöbel nur mit Zusatzklausel versichert

Stehen wertvolle Möbel oder ein teurer Grill auf der Terrasse, sind diese bei Diebstahl nicht unbedingt über die Hausratversicherung abgedeckt. Deshalb bieten Gesellschaften für solche Fälle vertragliche Zusatzklauseln an.

Frage: Ich möchte mir für den Sommer edle Gartenmöbel kaufen. Sind sie über die Hausratversicherung mitversichert?

Das kommt darauf an, wo sich die Gartenmöbel befinden und welchen Vertrag Sie haben. Stehen die Möbel auf der Terrasse, sind sie nach den Musterbedingungen des Branchenverbandes nicht versichert.

"Nur wenn die Gartenmöbel in der zum Haus gehörenden und im Vertrag aufgelisteten Garage oder im Keller untergebracht sind, besteht Versicherungsschutz", sagt Christian Lübke vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Viele Gesellschaften bieten Zusatzklauseln für Gartenmöbel und Gartengeräte an, mit denen die Gegenstände auch im Freien gedeckt sind.

Wichtig ist, dass der Versicherer auch eine Entschädigung bei einfachem Diebstahl leistet. Denn die herkömmlichen Hausratpolicen kommen nicht bei einem einfachen Diebstahl auf, sondern nur bei Einbruch und Raub. Sie sollten immer bedenken, dass Sie Ihr Eigentum vor Schäden zum Beispiel bei Unwettern schützen müssen.

Lassen Sie die Möbel bei Hagel einfach im Freien stehen, bleiben Sie möglicherweise auf einem Teil des Schadens sitzen.

Fall Sie edles Zubehör wie einenschönen Grill haben, sollten Sie diese Gegenstände stets besonders sichern. Denn dafür muss der Versicherer auch bei einer Zusatzklausel nicht aufkommen, hat das Amtsgericht Bad Segeberg entschieden (Az.: 17 C 116/11).

Dem Kläger war ein teurer Edelstahlgrill aus dem Garten gestohlen worden. Er hatte eine Hausratversicherung mit einer Zusatzklausel. Der Versicherer verweigerte nach Auffassung der Richter zu Recht die Entschädigung, weil ein Grill weder ein Möbelstück noch ein Gartengerät ist.

Hätte der Grill im Haus gestanden und wäre von einem Einbrecher gestohlen worden, hätte der Besitzer eine Entschädigung bekommen. ( akr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »