Ärzte Zeitung online, 12.07.2017

Versicherungstipp

"Über Kreuz" – eine Option für Unverheiratete

KÖLN. Eine Risikolebensversicherung soll Angehörige im Todesfall absichern, bei Auszahlung der Versicherungssumme fällt jedoch Erbschaftsteuer an. Unverheiratete Paare sind dabei im Nachteil, denn ihnen werden nur 20.000 Euro Steuerfreibetrag zugebilligt, Ehepartnern dagegen 500.000 Euro.

Mit einer sogenannten "Risikolebensversicherung über Kreuz" kann man die Erbschaftsteuer umgehen. Dabei schließt jeder Partner einen Vertrag ab, bei dem er den anderen als versicherte Person einträgt und damit sich selbst gegen dessen Tod absichert.

Über die Police ist also das Leben des Partners versichert und nicht wie sonst bei der Risikolebensversicherung das eigene. Bei der Auszahlung im Todesfall erhält der Partner die von Anfang an vorgesehene Versicherungsleistung, es handelt sich also nicht um ein Erbe.

Durch die Über-Kreuz-Versicherung können allerdings höhere Kosten anfallen. Der Versicherer Cosmos Direkt weist zudem darauf hin, dass es bei einer Trennung schwierig sein kann, den Ex-Partner als versicherte Person durch jemand anderen zu ersetzen. (cab)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1315)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »