Versicherungstipp

"Über Kreuz" – eine Option für Unverheiratete

Veröffentlicht: 12.07.2017, 08:43 Uhr

KÖLN. Eine Risikolebensversicherung soll Angehörige im Todesfall absichern, bei Auszahlung der Versicherungssumme fällt jedoch Erbschaftsteuer an. Unverheiratete Paare sind dabei im Nachteil, denn ihnen werden nur 20.000 Euro Steuerfreibetrag zugebilligt, Ehepartnern dagegen 500.000 Euro.

Mit einer sogenannten "Risikolebensversicherung über Kreuz" kann man die Erbschaftsteuer umgehen. Dabei schließt jeder Partner einen Vertrag ab, bei dem er den anderen als versicherte Person einträgt und damit sich selbst gegen dessen Tod absichert.

Über die Police ist also das Leben des Partners versichert und nicht wie sonst bei der Risikolebensversicherung das eigene. Bei der Auszahlung im Todesfall erhält der Partner die von Anfang an vorgesehene Versicherungsleistung, es handelt sich also nicht um ein Erbe.

Durch die Über-Kreuz-Versicherung können allerdings höhere Kosten anfallen. Der Versicherer Cosmos Direkt weist zudem darauf hin, dass es bei einer Trennung schwierig sein kann, den Ex-Partner als versicherte Person durch jemand anderen zu ersetzen. (cab)

Mehr zum Thema

Versicherungspolicen

Verzinsung geht langsam in den Keller

Exklusiv Professor Gerlach zu EBM und GOÄ

„Was ein modernes Vergütungssystem leisten soll“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden