Versicherungstipp

"Über Kreuz" – eine Option für Unverheiratete

Veröffentlicht:

KÖLN. Eine Risikolebensversicherung soll Angehörige im Todesfall absichern, bei Auszahlung der Versicherungssumme fällt jedoch Erbschaftsteuer an. Unverheiratete Paare sind dabei im Nachteil, denn ihnen werden nur 20.000 Euro Steuerfreibetrag zugebilligt, Ehepartnern dagegen 500.000 Euro.

Mit einer sogenannten "Risikolebensversicherung über Kreuz" kann man die Erbschaftsteuer umgehen. Dabei schließt jeder Partner einen Vertrag ab, bei dem er den anderen als versicherte Person einträgt und damit sich selbst gegen dessen Tod absichert.

Über die Police ist also das Leben des Partners versichert und nicht wie sonst bei der Risikolebensversicherung das eigene. Bei der Auszahlung im Todesfall erhält der Partner die von Anfang an vorgesehene Versicherungsleistung, es handelt sich also nicht um ein Erbe.

Durch die Über-Kreuz-Versicherung können allerdings höhere Kosten anfallen. Der Versicherer Cosmos Direkt weist zudem darauf hin, dass es bei einer Trennung schwierig sein kann, den Ex-Partner als versicherte Person durch jemand anderen zu ersetzen. (cab)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue