Ärzte Zeitung online, 05.09.2018

Versicherungstipp

Beim Autounfall hilft nur der eigene Anwalt

KÖLN. Wer unverschuldet in einen Autounfall verwickelt wird, sollte auf keinen Fall den gegnerischen Kfz-Versicherer kontaktieren, sondern sich direkt einen Anwalt nehmen. Dazu rät die Stiftung Warentest. Unfallgeschädigte sollten sich nicht darauf einlassen, selbst wenn die gegnerische Versicherung schon am Unfallort anruft.

Der Versicherer des Unfallgegners sei nicht Partner und Helfer des Unfallopfers. "Er will die maximal mögliche Ersparnis für sich selbst herausholen." Die Stiftung weist auf zahlreiche Fälle hin, bei denen die Gesellschaften mithilfe eigener Gutachter Schäden extra niedrig eingestuft hätten, um weniger zahlen zu müssen. Geschädigten kann dadurch Geld entgehen, das ihnen eigentlich zusteht.

Besser sei es deshalb, einen eigenen Juristen zu beauftragen. "Anwälte kennen die Tricks der Versicherer", so die Verbraucherschützer.  "Versicherer wollen schnell an den Geschädigten heran, damit er sich gar nicht erst über seine Rechte informiert", heißt es.

Und: Vor hohen Anwaltskosten muss man nicht zurückschrecken. Treffe den Verbraucher keine Schuld an dem Unfall, müsse der gegnerische Versicherer das Anwaltshonorar bezahlen. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »