Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Die Meinung

Schutz vor Beutelschneidern

Von Anne-Christin Gröger

Schutz vor Beutelschneidern

Sie schicken einen Handwerker vorbei, wenn die Heizung leckt, leisten Pannenhilfe, wenn das Auto im Urlaub stehen bleibt, manche organisieren für Angehörige Beerdigungen. Die Versicherer sind kreativ, wenn es darum geht, Kunden zum Versicherungsschutz zusätzliche Dienstleistungen anzubieten. Damit wollen sie neue Geschäftsfelder erschließen, für ihre Kunden attraktiver werden und sich von anderen Anbietern unterscheiden. Das Konzept zahlt sich aus. Versicherte greifen gern auf den Extraservice zurück, auf den immer mehr Gesellschaften setzen. Verbraucherschützer verurteilen viele der Angebote als zu teuer oder schlichtweg überflüssig. Doch die Kritik ist kleinlich.

Die Verbraucherschützer unterschätzen, dass es heutzutage gar nicht mehr so einfach ist, einen fähigen Handwerker zu finden. Vor allem in Großstädten tummeln sich zahlreiche Beutelschneider, denen es weniger darauf ankommt, einen Schaden zu reparieren als hinterher eine saftige Rechnung zu stellen. Die Fachleute, die der Versicherer organisiert, unterliegen dagegen gewissen Qualitätskontrollen und der Arzt kann sich sicher sein, dass am Ende nicht nur die Rechnung, sondern auch die Leistung stimmt.

Anne-Christin Gröger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Lesen Sie dazu auch:
Handwerker für die Praxis - rund um die Uhr
Versicherungen zahlen nicht bei Materialabnutzung
Schutz vor Beutelschneidern
Bei Wildunfällen Spuren sichern!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »