Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Der Tipp

Teilkasko zahlt bei Brandstiftung

Setzen Brandstifter das Auto in Brand, sind Schäden am Fahrzeug, an einzelnen Fahrzeugteilen oder am Zubehör über die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Ärzte müssen außerdem nicht fürchten, im Schadenfall in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft zu werden. Darauf weißt der Versicherer CosmosDirekt hin.

In der Regel ersetzen die Anbieter nicht den Neuwert des Fahrzeuges, sondern den Wiederbeschaffungswert. Ärzte sollten deshalb eine Police mit einer möglichst langen Neupreisentschädigung abschließen.

"Manche Unternehmen erstatten den Neuwert in einem Zeitraum von bis zu drei Jahren", sagt Christian Lübke, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Gegenstände im Auto wie Laptops, Handy, Brille oder Navigationsgerät sind nicht über die Kaskoversicherung abgedeckt. Allerdings kommen bei einem Brand viele Hausratpolicen für den Verlust auf, sagt CosmosDirekt.

Ärzte, deren Auto Randalierer nicht angezündet, sondern mutwillig zerkratzt, verbeult oder beschmiert haben, müssen sich an ihren Vollkaskoversicherer wenden. Nur bei Glasschäden springt die Teilkasko ein, so Lübke. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »