Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Süddeutsche Kranken hält Prämien fast stabil

KÖLN (iss). Die Süddeutsche Krankenversicherung hat 2011 ein gestiegenes Interesse an Pflegezusatzversicherungen verzeichnet.

In diesem Segment legte der Versicherer um 13 Prozent auf 89.000 Versicherte zu. Insgesamt wuchs der Bestand an Zusatzpolicen um 2,5 Prozent auf 422.000.

In der Vollversicherung erzielte das Unternehmen ein leichtes Plus. Die Zahl der Versicherten stieg um 0,2 Prozent auf 169.250. Die Beiträge der Vollversicherten seien zum Jahreswechsel lediglich um 1,2 Prozent angehoben worden, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Henkel.

"Um dauerhaft stabile Preise zu bieten, müssen wir aber mit Leistungserbringern über Mengenrabatte und Qualitätsstandards sprechen können." Deshalb sei eine GOÄ-Öffnungsklausel notwendig.

Die Leistungsausgaben der Süddeutschen Kranken stiegen 2011 um 4,7 Prozent auf 440 Millionen Euro. Die Beitragseinnahmen nahmen um 3,9 Prozent auf 716 Millionen Euro zu.

Ab Mitte 2012 will der Versicherer gemeinsam mit der Krankenkasse mhplus mittelständischen Unternehmen Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements anbieten. "Wir positionieren uns in einem zukunftsträchtigen Wachstumsfeld", sagte Henkel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »