Ärzte Zeitung, 07.11.2012

SDK

Betriebliche Krankenpolice wird immer wichtiger

Für Arbeitnehmer gewinnt die betriebliche Krankenversicherung an Bedeutung. Das zeigt eine Umfrage der Süddeutschen Krankenversicherung.

KÖLN (iss). Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) verzeichnet eine steigende Nachfrage nach Policen für die betriebliche Krankenversicherung.

Das Neugeschäft des Versicherers hat sich in diesem Jahr fast verdreifacht.

Das Angebot von Zusatzpolicen vom Chef stoße bei vielen Arbeitnehmern auf großes Interesse, sagt der Vorstandsvorsitzende der SDK Klaus Henkel. "Sie halten die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht mehr für ausreichend."

Nach einer aktuellen Umfrage der SDK finden 63 Prozent eine betriebliche Krankenversicherung wichtiger als ein vom Arbeitgeber bezahltes Smartphone, 59 Prozent ziehen die Krankenversicherung einem Ticket für den öffentlichen Nahverkehr vor und 46 Prozent einem Firmenwagen.

"Ich gehe davon aus, dass die Nachfrage 2013 weiter steigt und die betriebliche Krankenversicherung sich weiter neben der betrieblichen Altersvorsorge etabliert", erwartet Henkel.

Staat müsse Policen stärker fördern

Uwe Jüttner, Krankenversicherungsexperte beim Versicherungsmakler Aon, sieht die privaten Krankenversicherer und den Staat in der Pflicht. Die PKV müsse sich bewegen, um die betriebliche Krankenversicherung für Arbeitgeber attraktiver zu machen.

"Es gibt noch nicht alles im Markt, was möglich und sinnvoll wäre", sagt Jüttner. Nötig seien Angebote, die den Arbeitgebern für einen bestimmten Zeitraum Beitragsstabilität zusichern. "Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit", sagt Jüttner.

Der Staat müsse zudem die Policen stärker fördern als bisher. Gerade angesichts der demografischen Entwicklung sei es notwendig, dass die Mitarbeiter so lange wie möglich gesund bleiben.

Dazu könne die betriebliche Krankenversicherung etwa über die Förderung von Vorsorgeuntersuchungen oder die schnellere Terminvergabe beim Arzt oder im Krankenhaus beitragen. Dem müsse der Staat Rechnung tragen.

"Wir brauchen eine eigene steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Grundlage für die betriebliche Krankenversicherung", sagt Jüttner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »