Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

PKV-Basistarif

Diskriminierte Beamte

LEIPZIG. Auch für Beamte mit einer privaten Krankenversicherung im Basistarif muss die Beihilfe Arzthonorare mit den bei Privatpatienten üblichen Steigerungsfaktoren bezahlen.

Gegenteilige Regelungen verstoßen gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitssatz, urteilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu Ruhestandsbeamten des Bundes und des Landes Berlin.

Für Patienten mit einer Privatversicherung im Basistarif erkannte die Beihilfe in beiden Fällen den in der Privaten Krankenversicherung üblichen Steigerungsfaktor von 2,3 nicht an.

Entsprechend den Regelungen im PKV-Basistarif war die Beihilfe stattdessen 2010 in Berlin bei einem Steigerungsfaktor von je nach Leistung höchstens 1,8 und 2011 beim Bund bei höchstens 1,2 gedeckelt. Den beiden Klägern wurden die beantragten Leistungen um 40 beziehungsweise 380 Euro gekürzt.

Doch dafür gibt es keinen sachlichen Grund, urteilte nun das Bundesverwaltungsgericht. Der Gleichheitssatz sei verletzt. Beamte mit privater Basisversicherung und ihre mitversicherten Angehörigen würden unzulässig benachteiligt. (mwo)

Az.: 5 C 40.13 (Bund) und 5 C 16.13 (Berlin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »