Ärzte Zeitung, 11.06.2014

Kommentar zur Lebensversicherungs-Reform

Eine Rosskur mit Chancen

Von Herbert Fromme

Die Kritik der Versicherungsbranche am Lebensversicherungs-Reformgesetz ist heftig. Wenn die von der Regierung geplanten Maßnahmen durchkommen, gerät das bewährte Modell der deutschen Lebensversicherung in Gefahr, fürchten die Unternehmen. Sie sind entsetzt, dass die Politik jetzt tatsächlich ans Eingemachte geht.

Nur mit den Änderungen zu den Bewertungsreserven, die für manche Kunden mit heftigen Einbußen verbunden sind, ist die Branche zufrieden - sie hat sich ja auch vehement dafür eingesetzt. Gegen die anderen Reforminstrumente machen die Versicherer jetzt mobil.

Das zeigt, wie kurzfristig die Branche denkt. Denn die Regierung zwingt die Assekuranz, Änderungen in Angriff zu nehmen, die eigentlich schon lange auf die Tagesordnung gehören: Senkung der Vertriebskosten, die Entwicklung neuer zeitgemäßer Produkte und der Zusammenschluss kleiner und mittelgroßer Anbieter.

Die Lebensversicherung wird sich dramatisch verändern. Unternehmen, die sich so lange wie möglich gegen die Reformen stemmen, werden das Nachsehen haben. Denn die weitsichtigen Vertreter der Branche werden die Chancen der erzwungenen Rosskur erkennen, die notwendigen Veränderungen einleiten und im Wettbewerb die Nase vorn haben.

Lesen Sie dazu auch:
Lebensversicherung: Die Folgen der Reform

[11.06.2014, 15:42:25]
Rudolf Hege 
"Legaler Betrug"?
Laut dem Bund der Versicherten darf man - so Gerichtsurteile - Lebensversicherungen als "legalen Betrug" zu bezeichnen. Sie sind intransparent, lasten dem Beitragszahler durch Zillmerung alle Kosten der Laufzeit gleich zu Beginn auf (weshalb sich eine vorzeitige Kündigung nicht lohnt) und schneiden im Vergleich zu anderen Geldanlagen schlecht ab. Und, wie man nun sieht, sind auch die Renditeversprechen keineswegs sicher. Nur, bequem sind sie. Wer nachdenkt, schließt eine billige Risikolebensversicherung, rein zur Absicherung der Familie, ab - und legt sein Geld lieber selbst an. Gerade heute sollte man sich nicht langfristig binden, denn niemand weiß, was in einigen Jahren auf uns zukommt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »