Ärzte Zeitung App, 26.08.2014

Rating

Gute Gesamtnote für die PKV

Das Analysehaus Morgen & Morgen sieht die PKV trotz geringen Wachstums auf gutem Weg.

KÖLN. Die privaten Krankenversicherer haben sich im vergangenen Jahr gut behauptet. Zu diesem Ergebnis kommt das Analysehaus Morgen & Morgen in seinem aktuellen Rating der PKV-Branche.

"Der PKV-Markt zeigt sich trotz geringem Wachstum in einem schwierigen Marktumfeld und trotz der Hypothek einer negativen Berichterstattung robust und stabil", sagt Inhaber und Geschäftsführer Joachim Geiberger.

Die Geschäfte erschwert haben der PKV die Diskussion über den Fortbestand der Branche, die negative Situation auf den Kapitalmärkten und die Umstellung auf die Unisex-Tarife.

Nach Angaben von Morgen & Morgen hatten die Unternehmen 2013 eine so hohe versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote wie in den vergangenen fünf Jahren nicht. Der Durchschnittswert für die Branche lag bei 13,74 Prozent. Zum Vergleich: 2009 waren es 8,12 Prozent.

Die Quote ist eine von zehn Unternehmenskennzahlen, die das Unternehmen in sein Rating einbezieht. Sie misst, wie viel von den Beitragseinnahmen nach Abzug der Schadenaufwendungen und der Kosten übrig bleibt. Das zeigt, ob ein Versicherer die Beiträge richtig kalkuliert hat und ob ausreichend Mittel für Beitragsentlastungen oder die Beitragsrückgewähr zur Verfügung stehen.

Rückläufige Wachstumsraten

Die durchschnittliche Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von 4,04 Prozent - nach 4,21 Prozent 2012 und 4,06 Prozent 2011 - bezeichnen die Analysten als "passabel". Positiv bewerten sie die Entwicklungen der Kosten.

Die Verwaltungskostenquote sank zwischen 2009 und 2013 von 2,53 Prozent auf 2,32 Prozent, die Abschlusskostenquote von 8,29 Prozent auf 6,61 Prozent. Als Wermutstropfen sieht Morgen & Morgen die rückläufigen Wachstumsraten in der PKV.

Die Zahl der Vollversicherten ist im vergangenen Jahr um 66.200 auf 8,9 Millionen zurückgegangen. Das Analysehaus hat insgesamt 32 Versicherer bewertet. Dabei erhielten fünf Versicherer die mit fünf Sternen beste Note.

Das waren Allianz, Alte Oldenburger, DEVK, Mecklenburgische und Provinzial. Im Vorjahr waren es vier Anbieter. Fünf Versicherer erhielten vier Sterne, nach sieben im Vorjahr. Unverändert zehn Anbieter bekamen drei Sterne, neun erhielten zwei Sterne. Als sehr schwach (ein Stern) stufte das Unternehmen drei Unternehmen ein: Axa, Gothaer und Mannheimer. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »