Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Einbruch

Versicherung kann Zahlung begrenzen

OLDENBURG. Bei einem Einbruch kommt die Hausratversicherung für ohne Tresor gehortetes Bargeld nicht in unbegrenzter Höhe auf.

Eine solche Vertragsklausel ist für die Verbraucher nicht überraschend und daher zulässig, wie jetzt das Oberlandesgericht Oldenburg entschied (Az.: 5 U 162/16).

Es wies damit einen Restaurantbesitzer ab, der in seiner Wohnung auch Trinkgelder aufbewahrt hatte. Nach einem Einbruch verwies die Hausratversicherung auf ihre üblichen Vertragsbedingungen und erstattete von dem Bargeld nur 1100 Euro.

Ohne Erfolg meinte der Restaurantbesitzer, die Klausel sei "überraschend" und hätte bei Vertragsabschluss zumindest einen Hinweis erfordert. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »