Ärzte Zeitung online, 08.03.2017

Versicherungstipp

Probefahrt schriftlich absichern

KÖLN. Wer einen Gebrauchtwagen von privat kaufen will, sollte vor der Probefahrt eine schriftliche Vereinbarung mit dem Verkäufer abschließen. Das hilft, Probleme für beide Seiten zu verhindern, falls es zu einem Unfall kommen sollte, rät der Versicherer R+V.

Vordrucke bieten Automobilclubs wie der ADAC an. Darin vermerkt der Verkäufer etwa, wie das Auto versichert ist. Hat der Käufer im Schadenfall einen selbst verschuldeten Unfall, muss er haften. "Er muss im Schadenfall die Mehrkosten zahlen, also mindestens die Selbstbeteiligung und die Höherstufung des Versicherungsnehmers", sagt Kfz-Experte Karl Walter. Besteht statt einer Vollkaskoversicherung nur eine Haftpflichtversicherung, muss der Käufer für den gesamten Schaden aufkommen.

Auch der Verkäufer ist durch die Vereinbarung auf der sicheren Seite. So wird darin meist festgelegt, dass der Käufer für etwaige Bußgelder aufkommt, wenn er während der Probefahrt einen Verkehrsverstoß begeht. Zudem versichert der Käufer, dass er über eine gültige Fahrerlaubnis verfügt – eine Voraussetzung, damit der Versicherer des Verkäufers Schadenfälle während der Testfahrt übernimmt.(frk)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1171)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »