Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Versicherung

Eine Police für alle Gefahren – das spart Geld

Feuer, Kurzschluss, Betriebsausfall: Gegen solche Risiken sollten auch Praxen abgesichert sein. Wer Versicherungen bündelt, hat vollen Schutz – bei weniger Kosten.

KÖLN. Ärzte sollten prüfen, ob sie die verschiedenen Risiken ihrer Praxis statt über mehrere unterschiedliche Policen nicht besser über ein einheitliches Versicherungskonzept abdecken, rät der Finanzdienstleister MLP. Mit einer solchen Versicherung können Praxisinhaber in der Regel die Kosten für den Versicherungsschutz senken und gleichzeitig den Leistungsumfang verbessern.

"Jeder niedergelassene Arzt sollte nicht nur sein Inventar und seine Technik, sondern auch eine Betriebsunterbrechung angemessen absichern", sagt Michael Schwarz, Leiter Sachversicherung bei MLP. Er nennt als Beispiel den Bruch einer Wasserleitung in der Praxis während des Wochenendes.

Da der Schaden nicht sofort bemerkt wird, muss der Boden erneuert werden, die Praxiseinrichtung muss abgebaut und eventuell ersetzt werden. Bis alles wieder hergerichtet ist und die Räume vollkommen trocken sind, sind schnell zwei Monate vergangen. Die Kosten summieren sich dann leicht auf 30.000 Euro.

Gegen Folgen einer Betriebsunterbrechung abzusichern

Um die Sachwerte in der Praxis zu schützen und sich gegen die Folgen einer Betriebsunterbrechung abzusichern, haben die meisten Praxisinhaber verschiedene Policen abgeschlossen, mit jeweils unterschiedlichen Bedingungen. Inzwischen gibt es als Alternative sogenannte Allgefahrenversicherungen.

"Moderne Policen versichern alle Risiken in einem Vertrag, mit einem Bedingungswerk: Inventar, Technik, Glas und Ertragsausfall", sagt Schwarz.

Einige Anbieter haben spezielle Allgefahrenabsicherungen für Ärzte im Angebot, darunter der zu MLP gehörende Assekuradeur Domcura. Nach Angaben von MLP können die Ärzte durch eine solche Police je nach Versicherungsumfang der Vorversicherung bis zu 50 Prozent der Kosten einsparen, bei in der Regel besseren Leistungen.

Schwarz weist zudem darauf hin, dass der Vertragsabschluss einfach ist. Mit nur wenigen Angaben könne ein Angebot berechnet und die Versicherung abgeschlossen werden. Er nennt einen weiteren Vorteil der Allgefahrenversicherung: "Es sind alle Gefahren abgesichert, die nicht explizit ausgeschlossen sind." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »