Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

Versicherungstipp

Wechsel in neue Tarife abwägen

KÖLN. Die private Haftpflichtversicherung gehört zu den Policen, die Verbraucherschützer zu den existenziell wichtigen zählen. Diese Versicherung greift, wenn Dritte einen Schaden erleiden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben rund 85 Prozent aller Haushalte eine solche Police. Das heißt allerdings nicht, dass alle Verträge auch gut sind, warnt der Bund der Versicherten (BdV). "Unsere Erfahrung zeigt, dass die Versicherungssummen oft viel zu gering sind", sagt Bianca Boss vom BdV. "Das muss sich ändern, denn nur mit einer ausreichend hohen Summe von mindestens 5 Millionen Euro besteht existenzieller Versicherungsschutz." Das sei vor allem in älteren Verträgen oft nicht der Fall. Hier seien zum Teil viel zu niedrige Deckungssummen von nur einigen 100.000 Euro vereinbart. Der BdV empfiehlt deshalb, die versicherten Summen im Vertrag zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu erhöhen. Auch ein Wechsel in einen neueren Tarif oder zu einem anderen Anbieter kann sinnvoll sein, da die Versicherer in den vergangenen Jahren die Bedingungen deutlich verbessert haben. So sind zum Beispiel in neueren Verträgen Schäden an gemieteten oder geliehenen Sachen oft mitversichert. Viele Verträge enthalten auch die Versicherung von Mietsachschäden oder eine Forderungsausfallversicherung. Bei dieser Variante springt der eigene Versicherer ein, wenn ein Schadenverursacher keine Privathaftpflichtpolice besitzt. Die Erweiterung muss nicht unbedingt mehr Geld kosten, sagt Boss. "Verbraucher können also von einem Anbieter- oder Tarifwechsel unter Umständen in doppelter Hinsicht profitieren." (acg)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1197)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »