Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

Analyse

2017 weniger privat Krankenvollversicherte

BERLIN. Die Anzahl der privat Krankenvollversicherten nimmt weiter ab. Der Trend habe sich im Jahr 2017 fortgesetzt, geht aus einer procontra-Analyse der Geschäftsberichte der 41 Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbands hervor (Berichte für 2018 werden im zweiten Quartal 2019 erwartet). Die Untersuchung bestätigt Einschätzungen von anderen Analysen aus dem Sommer 2018.

Von 36 Unternehmen, die eine Vollversicherung anbieten, mussten 21 einen Rückgang der Versicherten gegenüber 2016 verzeichnen. Bei 12 Anbietern gab es ein Minus von mehr als 1000 Vollversicherten. Die Hauptversicherungsart, die Krankheitsvollversicherung, sei mit Blick auf die konstant sinkende Zahl an Vollversicherten rückläufig. Laut Statistik des PKV-Verbands waren es Ende 2017 noch 8.753.400 und damit 19.300 weniger als ein Jahr zuvor. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »