Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Erste Wundzentren nehmen ihren Betrieb auf

STUTTGART (eb). Die Gesellschaft für Versorgungskonzepte in der Wundbehandlung mbH (gvw) aus Stuttgart ist mit ihrem innovativen Therapiekonzept zur Behandlung chronischer Wunden gestartet. Die ersten WundZentren (WZ®) haben in München, Konstanz, Steinfurt und im niedersächsischen Ankum ihren Betrieb aufgenommen. Weitere Zentren werden in den nächsten Monaten in größeren Städten Bayerns und Nordrhein-Westfalens folgen.

In den WundZentren der gvw werden Wundpatienten nach einem Therapiekonzept behandelt, das auf Spezialisierung und strenge Qualitätsstandards setzt. Jede der Einrichtungen wird von einem niedergelassenen Facharzt medizinisch geleitet, der mit einem Team aus zertifizierten Wundmanagerinnen zusammenarbeitet.

Diese Fachkräfte haben zunächst eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerinnen absolviert und sich anschließend mit einer berufsbegleitenden Fachfortbildung zu Zertifizierten Wundmanagerinnen (ZWM®) weiterqualifiziert. Die gvw sucht jetzt verstärkt Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, die sich zu ZWM fortbilden lassen wollen. Bei den Schulungen arbeitet die gvw mit der Akademie-ZWM in Zürich und Linz zusammen.

www.wundzentren.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »