Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Erste Wundzentren nehmen ihren Betrieb auf

STUTTGART (eb). Die Gesellschaft für Versorgungskonzepte in der Wundbehandlung mbH (gvw) aus Stuttgart ist mit ihrem innovativen Therapiekonzept zur Behandlung chronischer Wunden gestartet. Die ersten WundZentren (WZ®) haben in München, Konstanz, Steinfurt und im niedersächsischen Ankum ihren Betrieb aufgenommen. Weitere Zentren werden in den nächsten Monaten in größeren Städten Bayerns und Nordrhein-Westfalens folgen.

In den WundZentren der gvw werden Wundpatienten nach einem Therapiekonzept behandelt, das auf Spezialisierung und strenge Qualitätsstandards setzt. Jede der Einrichtungen wird von einem niedergelassenen Facharzt medizinisch geleitet, der mit einem Team aus zertifizierten Wundmanagerinnen zusammenarbeitet.

Diese Fachkräfte haben zunächst eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerinnen absolviert und sich anschließend mit einer berufsbegleitenden Fachfortbildung zu Zertifizierten Wundmanagerinnen (ZWM®) weiterqualifiziert. Die gvw sucht jetzt verstärkt Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, die sich zu ZWM fortbilden lassen wollen. Bei den Schulungen arbeitet die gvw mit der Akademie-ZWM in Zürich und Linz zusammen.

www.wundzentren.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »