Ärzte Zeitung online, 12.07.2019

Beamte in die GKV

Thüringen gibt grünes Licht für Wahltarif

ERFURT. In Thüringen haben Beamte von 2020 an die Wahl, ob sie sich gesetzlich oder privat krankenversichern. Der Landtag hat jetzt den Weg für eine Regelung frei gemacht, nach der das Land auch bei gesetzlich krankenversicherten Beamten die Hälfte der Krankenkassenbeiträge als pauschale Beihilfe übernimmt.

Sie gilt für neu verbeamtete Landesdiener und jene Beamte und Versorgungsempfänger, die bereits jetzt freiwillig in der GKV versichert sind.

Thüringen ist zusammen mit Hamburg das zweite Bundesland, das bereits verbeamteten Bediensteten diese Möglichkeit einräumt. In Bremen, wo der Wahltarif ebenfalls vom Senat beschlossen wurde, muss die Bürgerschaft noch zustimmen. Bisher mussten bereits verbeamtete Bedienstete in Thüringen ihre Versicherungsbeiträge komplett selbst tragen.

Nach Meinung von Finanzministerin Heike Taubert (SPD) profitieren aber auch junge Beamte in unteren Besoldungsgruppen von der Neuregelung – insbesondere dann, wenn sie Kinder haben, weil Kinder in der GKV beitragsfrei mitversichert sind. Kritik an der Neuregelung hatte es bereits im Vorfeld vom Beamtenbund gegeben. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles auf Anfang bei der Alzheimerentstehung!

Beta-Amyloid ist wohl doch ein entscheidender Faktor für Alzheimer. Neue Forschungen stützen diese These. Im Zentrum stehen dabei zelluläre Prozesse und Apolipoprotein E (ApoE). mehr »

Bessere Versorgung mit weniger Kliniken

Fast jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bertelsmann-Studie. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

Morgen berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »