Hauptstadtkongress

Besucherrekord - etwa 7400 Teilnehmer im Berliner ICC

Veröffentlicht:

BERLIN (vdb). Mit 7400 Besuchern hat der 11. Deutsche Hauptstadtkongress, der am Freitag zu Ende gegangen ist, die Erwartungen der Veranstalter weit übertroffen. Letztes Jahr lag die Zahl der Teilnehmer bei knapp unter 7000.

Kongresspräsident Ulf Fink zeigte sich zufrieden und bekräftigte, dass der Kongress neue Anstöße für die aktuelle gesundheitspolitische Diskussion gegeben habe. Fink: "Vielleicht bestehen ja doch noch Chancen für ein Präventionsgesetz."

Eines der zentralen Themen war die Delegation ärztlicher Leistungen. Marie-Luise Müller, Chefin des Deutschen Pflegerats, sprach sich für eine intensivere Diskussion zwischen Ärzten und Pflegekräften aus. Der Kongress habe hier positive Ansätze geliefert.

Fink kündigte für das nächste Jahr eine Erweiterung des Kongresses (27. bis 29. Mai) an. Dann soll es erstmals einen Tag für niedergelassene Ärzte geben. Der wird am 29. Mai stattfinden. Darüber hinaus will die KBV am Gesamtprogramm mitarbeiten, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl.

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wir werden von der Politik vergessen“, beklagen MFA aus dem Sauerland.

© Dirk Hoppe/NETZHAUT

MFA am Limit

Praxischef ruft Medizinische Fachangestellte zum Protest auf

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung