Hauptstadtkongress

Chronisch krank - und dennoch arbeiten?

Veröffentlicht:

Keine Frage: Nicht Arbeitslosigkeit, sondern Mangel an Arbeitskräften wird das Zukunftsthema in Deutschland sein. Die Erfahrung und die Arbeitskraft älterer Menschen werden in einer Bevölkerung, in der die Zahl junger Menschen abnimmt, immer bedeutender.

Das heißt aber auch, dass Menschen mit chronischen Krankheiten, altersbedingten Einschränkungen und Behinderungen gebraucht werden.

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem plädiert für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Kranken- und Rentenversicherung, damit das Arbeitspotenzial chronisch Kranker nicht verschenkt wird.

Aus der Sicht des Bundesarbeitsministeriums legt Staatssekretär Jörg Asmussen die politische Strategie der Bundesregierung vor.

Welche Rolle Krankenkassen beim Management chronisch kranker Arbeitnehmer spielen können, erläutert Franz Knieps vom BKK-Bundesverband.

Aus der unternehmerischen Praxis der Integration von chronisch Kranken berichtet Alexander Würfel von AbbVie.

"Wie demografiesicher ist Deutschlands Arbeit. Termin: Donnerstag, 26. Juni, 9.00 bis 10.30 Uhr im Rahmen des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik.

Karten für den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014, der vom 25. bis 27. Juni im CityCube in Berlin stattfindet, sind an der Tageskasse erhältlich oder beim Kongressbüro Hauptstadtkongress, Palisadenstraße 48, 10243 Berlin, Telefon: 030 / 49855032, E-Mail: info@hauptstadtkongress.de, Web: www.hauptstadtkongress.de

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren