Disease Interception auf den Punkt

Veröffentlicht: 29.08.2019, 14:21 Uhr

Der Grundgedanke von Disease Interception ist die Identifizierung und Therapie von Betroffenen, nicht von Patienten. Das neuartige Konzept beruht auf drei Säulen:

  • Der Betroffene sollte noch keine Symptome aufweisen. Wenn die Erkrankung ausgebrochen ist, könnte es schon zu spät für Disease Interception sein.
  • Voraussetzung für die Anwendung von Disease Interception ist die Entwicklung validierter Biomarker mit hinreichend hoher Sensitivität und Spezifität, um die Erkrankung im präsymptomatischen Stadium zu erkennen.
  • Gekoppelt an die frühe Identifizierung der Betroffenen mittels Biomarker ist der Beginn einer hochspezifischen Therapie, die zielgenau in die frühe Pathophysiologie der Erkrankung eingreift, um die weitere Entwicklung zu stoppen, zu verzögern oder umzukehren und die Symptommanifestation zu verhindern.
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Beschränkungen von Zusammenkünften und Versammlungen sind nach RKI-Angaben am wirksamsten.

RKI-Analyse

Welche Corona-Schutzmaßnahmen wirken

Auch für die neuen Antigentests auf SARS-CoV-2 müssen Abstriche gemacht werden. Das Ergebnis ist aber in der Regel schneller verfügbar als bei PCR-Tests.

SARS-CoV-2-Diagnostik

Labore warnen vor zu großen Hoffnungen bei Corona-Antigentest

Alles besser als im Krankenhaus. Abstrich im Hinterhof einer Praxis in Berlin-Kreuzberg.

Milder Pandemie-Verlauf

Ambulante Versorgung mindert COVID-19-Risiken