DGIM

Veröffentlicht:

Die Strukturierung des Kongressprogramms in farbig markierte Pfade erleichtert die Orientierung.

Ärzte Zeitung: Der Internistenkongress bietet wieder viereinhalb Tage lang ein volles Programm mit Symposien, Tutorials, Pro- und Contra-Debatten, aber auch Kursen und Fallkonferenzen. Was raten Sie, Herr Professor Kolloch, Kongress-Neulingen, die hier die Qual der Wahl haben?

Kongresspräsident Rainer Kolloch zum 115. DGIM-Kongress in Wiesbaden

Professor Rainer Kolloch: Zur besseren Orientierung im Kongressprogramm haben wir wieder eine Strukturierung in "Pfade" geplant. Dieses Vorgehen hat sich ja schon beim letztjährigen Internistenkongress bewährt. Unser Angebot dieses Jahr: Pfad 1 führt zum Facharzt für Innere Medizin, Pfad 2 widmet sich vor allem der Notfallmedizin und Pfad 3 bringt den Facharzt mit "Up-to-date"-Veranstaltungen oder Sessions unter dem Titel "Clinical Year in Review" auf den neuesten Stand. Dann gibt es noch den Pfad 4, der die künftigen Entwicklungen in der Inneren Medizin aufzeigt sowie Pfad 5, die Veranstaltung "Chances", ein Forum für junge Mediziner, in dem es um Perspektiven für den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs geht.

Ärzte Zeitung: Wird das Prinzip der Strukturierung des Programms in Pfade dann bei der weiteren Kongressplanung berücksichtigt?

Kolloch: Ja. So sind die Veranstaltungen eines bestimmten Pfades im Programm immer mit der gleichen Farbe gekennzeichnet, und die Veranstaltungen zu einem Pfad finden auch bevorzugt in immer dem gleichen Hörsaal statt.

Ärzte Zeitung: Wie können sich die Besucher des DGIM-Kongresses jetzt schon diejenigen Veranstaltungen aussuchen, zu denen sie gehen möchten?

Kolloch: Die Kongresshomepage www.dgim2009.de bietet den Besuchern die Möglichkeit, sich jetzt schon das Kongressprogramm individuell zusammenzustellen. Über eine Warenkorbfunktion kann das gewählte Programm verwaltet und ausgedruckt werden.

Wird die eigene E-Mail-Adresse hinterlegt, wird man zudem über etwaige Änderungen im individuellen Kongressprogramm benachrichtigt. Zusätzlich kann das individuell zusammengestellte Kongressprogramm in den eigenen Outlook-Terminkalender importiert und darüber auf das Mobiltelefon übertragen werden. (mal)

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?