NorGA Award für Gastro-Forschung verliehen

Veröffentlicht:

Gleich zwei gastroenterologische Veröffentlichungen wurden auf dem Kongress in Wiesbaden mit dem 1. Norgine Gastro Award (NorGA) ausgezeichnet. Eine Experten-Jury (Gastro-Update) hat sie aus einer Vorschlagsliste mit 12 Arbeiten ausgewählt. Die Autoren, Dr. rer. nat. Sabine Bühner und Dr. med. Andreas Adler, konnten sich jeweils über 5000 Euro Preisgeld freuen.

Bühner erhielt den Preis für ihre Arbeit "Activation of Human Enteric Neurons by Supernatants of Colonic Biopsy Specimens From Patients With Irritable Bowel Syndrome". Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Humanbiologie der Technischen Universität München fand heraus, dass ein geändertes Signal zwischen Mukosa und dem enterischen Nervensystem mitverantwortlich in der Pathogenese des Reizdarms ist. Dies könnte wegweisend für das Verständnis funktioneller Beschwerdebilder sein.

Adler hat die Jury mit seiner Arbeit "Narrow-Band Versus White-Light High Definition Television Endoscopic Imaging for Screening Colonoscopy: A Prospective Randomized Trial" überzeugt, die endoskopische Innovationen untersucht hat. Er konnte belegen, dass es bei der Adenom-Detektionsrate keine Vorteile der NBI-Technik (Narrow Band Imaging) im Vergleich zur Weißlicht-HDTV-Technik gibt. Der Facharzt für Innere Medizin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Charité Berlin. (djb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird