Tag der Niedergelassenen - Forum für die Basis

Mittwoch nachmittags haben viele Praxen geschlossen - deshalb findet der Tag der Niedergelassenen heute im ICC erstmals an einem Mittwoch statt.

Veröffentlicht:
Jeder muss den gleichen Zugang zur medizinischen Versorgung haben: Dr. Andreas Köhler.

Jeder muss den gleichen Zugang zur medizinischen Versorgung haben: Dr. Andreas Köhler.

© dpa

BERLIN (ami). Die neuen Regelungen für die Bedarfsplanung stehen im Zentrum der gesundheitspolitischen Podiumsdiskussion beim Tag der Niedergelassenen, den die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in Zusammenarbeit mit den regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen im Rahmen des Hauptstadtkongresses organisiert.

Die Rahmenvorgaben der neuen Bedarfsplanung soll der Gemeinsame Bundesausschuss bis zum Jahresende 2012 vorlegen. Die Diskussionen über die Neugestaltung spitzen sich indes immer weiter zu.

"Alle Bürger sollen den gleichen Zugang zur medizinischen Versorgung haben. Das ist ein Kernelement einer solidarischen Gesellschaft. Dafür ist es notwendig, die veraltete Bedarfsplanung zu flexibilisieren und die Verhältniszahlen anzuheben", fordert KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Seine Forderungen will er beim Tag der Niedergelassenen unter anderem mit dem Gesundheitsexperten der Unionsfraktion im Bundestag Jens Spahn (CDU) diskutieren.

Erstmalig findet der Tag der Niedergelassenen bereits am Mittwoch statt. "Mittwoch nachmittags haben viele Praxen geschlossen, so dass wir hoffen, dass noch mehr Ärzte, Psychotherapeuten und Praxismitarbeiter die Gelegenheit nutzen, um dabei zu sein", so KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl.

Ein Thema: IGeL

Dabei wird nicht nur theoretisch und gesundheitspolitisch diskutiert. Es gibt auch unmittelbar praxisrelevante Tipps, zum Beispiel für Investitionen in die eigene Praxis oder zur Umsetzung der neuen Hygiene-Anforderungen an Arztpraxen.

"Der Tag der Niedergelassenen ist ein Forum für die Basis", sagt Stahl, "aber auch den ärztlichen und psychotherapeutischen Nachwuchs wollen wir gezielt ansprechen."

Wege in die Niederlassung fördern - dieses Ziel hat die KBV als Motto über den von ihr organisierten Veranstaltungsblock geschrieben. Mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird häufig als Grund für die Entscheidung gegen eine Niederlassung in eigener Praxis angeführt.

Daher widmet die KBV auch diesem Thema eine Expertenrunde. Diskutiert wird beim Tag der Niedergelassenen zudem, ob und wie Entlastung durch Pflegepersonal im Spannungsfeld zwischen Delegation und Substitution möglich ist.

Ein weiteres heißes Eisen packt die KBV in ihrer Speakers' Corner an. "IGeL - Alles nur Abzocke?" heißt es heute in der Mittagspause. Zu erwarten steht ein Schlagabtausch zwischen Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt und der SPD-Bundestagsabgeordneten und Gesundheitsexpertin Mechthild Rawert.

Mehr zum Thema

Bericht: Janssen Open House beim Hauptstadtkongress

Präzisionsmedizin: Was die zarte Pflanze zum Blühen braucht

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH

„Gemeinsam handeln - damit Krankheit kein Stigma bleibt“

Stigmatisierung: Auch die Gesellschaft bezahlt den Preis

Kooperation | In Kooperation mit: Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller