Erwartungen formuliert

Vielerlei Botschaften vom Ärztetag an die „Ampel“-Verhandler

Mehr Zusammenarbeit der Sektoren, neue Ideen für die Fachkräftesicherung und eine Reform der Kliniklandschaft: Beim 125. Deutschen Ärztetag haben die Bundesländer Forderungen an die künftige Bundesregierung gestellt.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:
Welche gesundheitspolitischen Veränderungen benötigt Deutschland? Auf dem Ärztetag diskutierten unter anderem NRW-Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (auf dem Bildschirm links) und auf dem Podium Moderator Jürgen Zurheide (v.l.), die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und BÄK-Präsident

Welche gesundheitspolitischen Veränderungen benötigt Deutschland? Auf dem Ärztetag diskutierten unter anderem NRW-Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (auf dem Bildschirm links) sowie auf dem Podium Moderator Jürgen Zurheide (v.l.), die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

© Rolf Schulten

Berlin. Ländervertreter haben der nächsten Bundesregierung den Ausbau der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen ins Aufgabenbuch geschrieben.

In Brandenburg liefen bereits Modellprojekte dazu – „das Paradebeispiel ist immer die Strukturmigration im Mittelbereich Templin, die schon sehr weit fortgeschritten ist“, sagte die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) bei einer Diskussionsveranstaltung zum 125. Deutschen Ärztetag am Montag. Teils würden die Vorhaben über den Innovationsfonds, teils über den Krankenhausstrukturfonds gefördert, so Nonnemacher.

„Nun ist es dringend erforderlich – und das erwarte ich natürlich auch von den gleichzeitig stattfindenden Koalitionsverhandlungen –, dass wir diese Projekte auch in die Regelversorgung überführen und sie eine Abrechnungsnummer kriegen.“ Es brauche dafür eine verlässliche Finanzierung – etwa in Form von „Regionalbudgets für sektorenübergreifende Versorgung“.

Lesen sie auch

Anreize könnten sektorübergreifende Versorgung beschleunigen

Auch Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mahnte mehr Tempo bei der Überführung bewährter Projekte aus dem Innovationsfonds in die regelhafte Patientenversorgung an. In NRW seien ambulante und stationäre Strukturen in Bewegung gekommen, indem Krankenhäuser und Bereitschaftsdienste an Mittwochnachmittagen und an Wochenenden enger miteinander kooperierten.

Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) erklärte, ihr Bundesland habe sich bereits „auf die Socken“ gemacht, ambulante und stationäre Leistungen in Gesundheitszentren stärker zu mischen. „Das geht über ein reines Ärztehaus hinaus.“ Die Sektoren zusammenzubringen, sei eine „Riesenherausforderung“, gestand Bernhard ein.

Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt erinnerte daran, dass in Deutschland schon vor 25 Jahren über die Verzahnung von ambulant und stationär geredet worden sei. Damit sich wirklich etwas bewege, brauche es mehr Anreize, entsprechende „Konstrukte“ stärker zu befördern.

Länder wollen bei Krankenhausplanung weiter mitreden

Fachpolitiker von SPD, Grünen und FDP beraten derzeit in 22 Arbeitsgruppen über Inhalte eines künftigen Koalitionsvertrages für ein „Ampel-Bündnis“. Die Ergebnisse sollen am 10. November vorgestellt werden.

Ein Koalitionsvertrag müsse zwingend auch den Umbau der Krankenhauslandschaft zum Inhalt haben, forderte BÄK-Chef Reinhardt. Dazu gehöre eine bedarfsgerechte Reform der Vergütung und der Planung. All das könne die neue Bundesregierung nicht allein stemmen, betonte Reinhardt. Es brauche einen runden Tisch aller Beteiligten, der eine große Reform anstoße. Danach solle erst einmal zehn Jahre Ruhe herrschen, damit sich die Reform entfalten könne.

NRW-Gesundheitsminister Laumann unterstrich den Anspruch der Länder, Strukturfragen wie die Krankenhausplanung oder die der Ärzteniederlassungen weiter regeln zu wollen. Als Ort dafür rief Laumann das Landesgremium nach Paragraf 90a im Sozialgesetzbuch V in Erinnerung – eine Runde aus Vertretern von KVen, Krankenhäusern, der Krankenkassen sowie der jeweiligen Landesregierung.

Das Gremium habe in NRW Impulse für die sektorenübergreifende Zusammenarbeit geliefert, etwa zur besseren heimärztlichen Versorgung. Zentral von Berlin aus gehe so etwas nicht.

Kritik am Gemeinsamen Bundesausschuss

Zur Krankenhausplanung merkte Laumann an, NRW führe diese derzeit „weg vom Bett“ hin zu einer stärkeren Orientierung an Bedarf und Qualität. Skeptisch zeigte sich der CDU-Politiker, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) über seine Qualitätsvorgaben zunehmend bestimme, wie sich die Strukturen entwickelten.

Ins gleiche Horn stieß Grünen-Politikerin Nonnemacher. Die Auflagen des GBA nähmen den Akteuren vor Ort die Luft zum Atmen. „Versorgung muss auch in der Fläche stattfinden können.“ Als Gefahr für die flächendeckende Versorgung machte sie auch den sich zuspitzenden Fachkräftemangel in Pflege und Medizin aus. Diesen beobachte sie „mit größter Sorge“. Die Kunst liege darin, „personelle Ressourcen so optimal wie möglich zu nutzen“.

Laumann rechnete vor, dass in NRW bis zu zwölf Bewerber auf einen Studienplatz in der Humanmedizin kämen. „Wenn wir mehr Studienplätze hätten, dann hätten wir auch mehr Ärzte.“ Ohne die Anwerbung von Ärzten und Pflegekräften aus dem Ausland werde es wohl nicht gehen. In der Pflege sei die Tarifbindung ein wichtiger Hebel, um mehr Menschen in den Beruf zu holen.

Nonnemacher mahnte, außer der Akquise junger Pflegekräfte und Mediziner sei die „Frage der Verteilung ebenso wichtig“. Es bringe ja nichts, Nachwuchs zu gewinnen, der sich dann bevorzugt in Städten oder lukrativen Ecken niederlasse.

Lesen sie auch

125. Deutscher Ärztetag

Die Ärztetag in Bildern: Impressionen aus dem Estrel in Berlin-Neukölln.

/
Die "Ärzte Zeitung" gehört zum Deutschen Ärztetag einfach dazu: Delegierte lesen...
Die "Ärzte Zeitung" gehört zum Deutschen Ärztetag einfach dazu: Delegierte lesen unsere Ausgabe.

© Rolf Schulten

„Sie haben in den vergangenen 1,5 Jahren Außerordentliches geleistet“ - mit dies...
„Sie haben in den vergangenen 1,5 Jahren Außerordentliches geleistet“ - mit diesen Worten an die Ärztinnen und Ärzte in Kliniken, Praxen, im Öffentlichen Gesundheitsdienst und in der Forschung eröffnet Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), den 125. Deutschen Ärztetag in Berlin.

© Rolf Schulten

Der BÄK-Präsident im Fokus der Kameras. In seiner Rede fordert Dr. Klaus Reinhar...
Der BÄK-Präsident im Fokus der Kameras. In seiner Rede fordert Dr. Klaus Reinhardt einen zügigen Krankenhausgipfel. Denn: Die Krankenhäuser seien durch einen Mix aus pauschalierten Vergütungskomponenten zur Deckung von fallzahlunabhängigen Vorhaltekosten, einem fallzahlabhängigen Vergütungsanteil sowie einem Budget zur Strukturqualität finanziell besser aufzustellen.

© Rolf Schulten

Die Ärzte haben erhebliche Probleme mit der Digitalisierung – zumindest vor Ort ...
Die Ärzte haben erhebliche Probleme mit der Digitalisierung – zumindest vor Ort beim 125. Ärztetag. Technische Schwierigkeiten beim WLAN sorgen dafür, dass die Abläufe geändert werden müssen.

© Rolf Schulten

Wie werden sich die Koalitionsverhandlungen im Gesundheitswesen auswirken? Darüb...
Wie werden sich die Koalitionsverhandlungen im Gesundheitswesen auswirken? Darüber wird bei der von Jürgen Zurheide (l.) moderierten Podiumsdiskussion mit mehreren Landesgesundheitsministerinnen und -ministern sowie dem BÄK-Präsidenten Dr. Klaus Reinhardt (r.) diskutiert. Dabei mahnt Ministerin Ursula Nonnenmacher aus Brandenburg Abrechnungsziffern für eine sektorübergreifende Versorgung an – oder Regionalbudgets.

© Rolf Schulten

Zu den gesundheitspolitischen Fragen wollen die Delegierten auf dem Ärztetag Far...
Zu den gesundheitspolitischen Fragen wollen die Delegierten auf dem Ärztetag Farbe bekennen: Dr. Klaus Reinhardts Socken fallen schon mal auf.

© Rolf Schulten

Die zugeschaltete Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard erklärt, ihr Bund...
Die zugeschaltete Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard erklärt, ihr Bundesland habe sich bereits „auf die Socken“ gemacht, ambulante und stationäre Leistungen in Gesundheitszentren stärker zu mischen.

© Rolf Schulten

Ein großes Thema an Tag eins des 125. Deutschen Ärztetags: Die Gefahren der Komm...
Ein großes Thema an Tag eins des 125. Deutschen Ärztetags: Die Gefahren der Kommerzialisierung. Es häufen sich Übernahmen von Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen durch private Investoren, beklagen Delegierte. Ihr Appell: Der Gesetzgeber soll eingreifen.

© Rolf Schulten

Über alle wichtigen Anträge, Debatten und Beschlüsse des 125. Deutschen Ärztetag...
Über alle wichtigen Anträge, Debatten und Beschlüsse des 125. Deutschen Ärztetags berichtet natürlich die "Ärzte Zeitung" – unter www.aerztezeitung.de oder auch in den Printausgaben.

© Rolf Schulten

Der Vorstand der Bundesärztekammer bei der Arbeit. Vorne im Bild: Niedersachsens...
Der Vorstand der Bundesärztekammer bei der Arbeit. Vorne im Bild: Niedersachsens Kammerpräsidentin Dr. Martina Wenker.

© Rolf Schulten

Diskussion über organisatorische Fragen: BÄK-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräuti...
Diskussion über organisatorische Fragen: BÄK-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräutigam (sitzend, links) und BÄK-Präsident Dr.Klaus Reinhardt (sitzend, rechts) im Austausch.

© Rolf Schulten

Die Wahlkabinen warten: Gewählt wird der neue oder die neue BÄK-Vize. Mit 157 St...
Die Wahlkabinen warten: Gewählt wird der neue oder die neue BÄK-Vize. Mit 157 Stimmen wird Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerpräsident aus Rheinland-Pfalz, zum Nachfolger von Heidrun Gitter bestimmt.

© Rolf Schulten

Auch die Wahlen verliefen für die anwesenden Delegierten ganz klassischen mittel...
Auch die Wahlen verliefen für die anwesenden Delegierten ganz klassischen mittels Wahlkabinen, Anstehen – und pandemiekonform: Masken.

© Rolf Schulten

Dr. Günther Matheis nimmt die Glückwünsche zu seiner Wahl entgegen, auch der unt...
Dr. Günther Matheis nimmt die Glückwünsche zu seiner Wahl entgegen, auch der unterlegene Gegenkandidat Professor Andreas Crusius (rechts) gratuliert.

© Rolf Schulten

Ärztetage sind zum Netzwerken da: Kollegen treffen sich – und bereden wohl auch ...
Ärztetage sind zum Netzwerken da: Kollegen treffen sich – und bereden wohl
auch das eine oder andere private Thema.

© Rolf Schulten

Ohne die Landesärztekammer gäbe es keinen Deutschen Ärztetag: hier Fahne und Del...
Ohne die Landesärztekammer gäbe es keinen Deutschen Ärztetag: hier Fahne und Delegierte aus dem Nordosten ...

© Rolf Schulten

... und von der Ärztekammer in Niedersachsen.
... und von der Ärztekammer in Niedersachsen.

© Rolf Schulten

Kreative Beschäftigung hält auch Delegierte bei Laune.
Kreative Beschäftigung hält auch Delegierte bei Laune.

© Rolf Schulten

Ärztinnen und Ärzte für die Zukunft: Aktivisten von Health for Future und das Pr...
Ärztinnen und Ärzte für die Zukunft: Aktivisten von Health for Future und das Präsidium der Bundesärztekammer
setzen am Dienstag vor dem Ärztetag in Berlin ein Zeichen.

© Rolf Schulten

Mehr zum Thema

125. Deutscher Ärztetag

Statt Quote besser mehr Studienplätze!

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Deutscher Ärztetag - Kakophonie der Stimmen!?

Wenn derart vielerlei Botschaften vom Deutschen Ärztetag (DÄT) an die „Ampel“-Verhandler gesendet werden, kann man mit Fug und Recht von einer Kakophonie der Stimmen sprechen.

Wie kommt ausgerechnet der DÄ darauf, sich zu einer Art Sprachrohr bzw. Klagemauer einer verfehlt-chaotisch-föderalistisch-dilettantisch-EDV-dominierten Länder- und Bundes-"Gesundheits"-Politik machen zu lassen, die ja eigentlich eher Krankheits-Bewältigungs- und Versorgungs-Politik denn Gesundheitspolitik ist?

Was nützt uns ÄrztInnen und Ärzten, Pflege-, MFA-, EDV-, Logistik- und Strukturpersonal, wenn als Paradebeispiel "die Strukturmigration im Mittelbereich Templin" vorgeführt wird, die lediglich belegt, dass das, was wir täglich professionell interaktiv-, kommunikativ und situativ mit unseren Patientinnen und Patienten erarbeiten und institutionell vernetzen, zielführend und richtig ist.

Die meist medizin- und versorgungsferne Politik möchte wohl am liebsten bi-direktionale 7t/24h Standleitungen zwischen den zahlreichen Akteuren/innen ihres "Gesundheits"-Wesens etablieren, mit nahezu perfekter Berichts- und Dokumentationspflicht zu den Aufsichtsbehörden nach Oben?

Damit sich nicht nur Patientinnen und Patienten, sondern auch das gesamte "Gesundheits"-Personal wie abgezählte Nummern im gesamtwirtschaftlichen Gesundheits-Getriebe vorkommen: Und nicht mehr wie Professionalität und Leitlinien bzw. individuellen Rat, Hilfe, Empathie, Trost, Schutz, Unterstützung, Zuwendung, Untersuchung, Diagnostik, Therapie, (interventionelle) Hilfe, Versorgung, Sicherheit und ggf. Palliation Suchende.

M.E. sollte sich der Deutsche Ärztetag nicht mehr so missbrauchen lassen und eigenständigere, selbstbestimmtere und selbstbewusstere Forderungen an Politik und Gesellschaft stellen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Thomas Georg Schätzler antwortete

Dazu in Kurzfassung auf Twitter:

Thomas G. Schaetzler - @ThomasGSchtzler

Antwort an Aerzte Zeitung - @AerzteZeitung

Med.Professionalität/Leitlinien und Patientenrat/-hilfe/-trost/-schutz/
-unterstützung/-zuwendung/
-untersuchung/-diagnostik/
-therapie/-(interventionelle)hilfe/
-versorgung/-sicherheit/-palliation.
Ärztetag nicht instrumentalisieren  
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/35971-deutscher-aerztetag-gesundheitspolitische-kakophonie

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf