Masern

Zustimmung für Spahns Impf-Gesetz

Bundesärztekammerpräsident Montgomery unterstützt die Masern-Impfpflicht.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Als wichtige Verordnung zum Wohle der Menschheit bezeichnete Bundesärztekammerpräsident Professor Frank Ulrich Montgomery den Gesetzentwurf zur Einführung einer Masern-Impfpflicht. „Ich halte es für einen echten Fortschritt, wenn es uns gelingt, eine Impfpflicht gegen Masern zu konstituieren“, sagte er bei der festlichen Abendveranstaltung im Rahmen des DGIM-Kongresses in Wiesbaden.

Noch am Sonntag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Entwurf vorgelegt, der für Eltern, die ihre schulpflichtigen Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, ein Bußgeld von 2500 Euro vorsieht.

Montgomery rief aber auch dazu auf, sich mehr um das Thema Aufklärung zu kümmern. Man müsse sich intensiver als bisher mit zwei Gruppen beschäftigen, mahnt er:

  • Die motivierten Impfgegner, wobei er einräumte, dass es schwierig sei, mit diesen ins Gespräch zu kommen.
  • Viel größer sei aber die Gruppe der schlecht informierten Menschen. „Da können wir ganz viel tun“, appellierte er an die anwesenden Mediziner.

Auch Dr. Volker Westerbarkey, Präsident der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen (MSF), warb indirekt für mehr Sensibilität beim Thema Impfen unter Medizinern. Weltweit wären viele Menschen „glücklich“, wenn sie überhaupt die Chance hätten, sich impfen zu lassen, sagte er. „Wie absurd scheint es da, dass sich Menschen hier gegen schwere und leicht vermeidbare Krankheiten nicht impfen lassen.“ In Kriegsregionen sei etwa Diphterie ein großes Problem. (reh)

Lesen Sie dazu auch: Kritik an Impfpflicht: Spahn verteidigt Bußgelder gegen Impfgegner

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren