DGIM

Zwei Wissenschaftler erhalten Preis der Zeitschrift "Medizinische Klinik"

Veröffentlicht:

Preisträger Prof. Christoph Hasslacher (links) mit Prof. Johannes Köbberling (Schriftleiter).

Die Herausgeber der Zeitschrift "Medizinische Klinik" haben in einem schriftlichen Abstimmungsverfahren die zwei besten aller im Jahr 2008 in der Zeitschrift publizierten Originalarbeiten gewählt. Der Preis der Zeitschrift "Medizinische Klinik" ist jetzt verliehen worden.

Dr. Dorothea Raupp, die bei der Preisverleihung durch Professor Christoph Hasslacher vertreten worden ist, hat die Auszeichnung für die gemeinsam mit Cornelia Vogt, Jens Dreyhaupt und Christoph Hasslacher vom St. Josefskrankenhaus Heidelberg verfasste Arbeit "Einfluss der Stoffwechseleinstellung auf den Hämoglobinspiegel bei Typ-1-Diabetikern mit Nephropathie" erhalten.

Ebenfalls ausgezeichnet wird die Arbeit von Dr. Marc-Alexander Ohlow von der Zentralklinik Bad Berka "Arzt-Patient-Kommunikation in der invasiven Kardiologie. Ist die Ergebnisbesprechung unmittelbar nach einer Herzkatheteruntersuchung sinnvoll?" Der Beitrag wurde gemeinsam mit Maria-Anna Secknus, Andreas Wagner, Ahmed Farah, Björn Buchter, Jiangtao Yu und Bernward Lauer verfasst.

Übergabe des symbolischen Schecks an Preisträger Dr. Marc-Alexander Ohlow. Fotos (2): sbra

Der Preis für die beste Originalarbeit ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert und geht zur je einer Hälfte an die beiden Preisträger. (Rö)

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!