Australien

160 Schulleiter erkranken an Salmonellen

Veröffentlicht:

SYDNEY. Mehr als 160 Schulleiter haben sich nach einer Konferenz in Australien eine Lebensmittelvergiftung eingefangen. Eine erste Untersuchung lege eine Infektion mit Salmonellen nahe, berichten örtliche Medien.

Rund zwei Dutzend Schulleiter mussten sich deshalb im Krankenhaus behandeln lassen, wie Medien am Dienstag berichteten.

An der Konferenz im Kongresszentrum von Brisbane hatten vergangene Woche mehr als 1200 Delegierte teilgenommen.

Dort hatte vergangenen November der G20-Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama stattgefunden. (dpa)

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

CME-Kurs

Leitliniengerechte Therapie der Colitis ulcerosa

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden