Cholera-Epidemie

29 Flüchtlinge in Uganda gestorben

Veröffentlicht:

KAMPALA. In Uganda haben sich rund 900 Menschen mit Cholera angesteckt, innerhalb von zwei Wochen sind mindestens 29 kongolesische Flüchtlinge gestorben, sagte am Mittwoch ein Vertreter der Gesundheitsbehörde im Bezirk Hoima in dem ostafrikanischen Land, Fred Kugonza.

Der Bezirk liegt am Albertsee im Westen des Landes. Auf der anderen Seite des Sees, im Kongo, brachen jüngst neue Kämpfe zwischen zwei Volksgruppen aus, vor denen nach UN-Angaben seit Anfang des Jahres rund 42.000 Menschen über den See nach Uganda geflohen sind.

Cholera habe sich seit Mitte Februar unter den ankommenden Flüchtlingen ausgebreitet, erklärte Kugonza. Allerdings konnte die Epidemie bereits eingedämmt werden, wie eine Sprecherin des Roten Kreuzes in Uganda sagte.

Uganda hat mehr Flüchtlinge als jedes andere Land in Afrika aufgenommen. Von den rund 1,4 Millionen Geflüchteten stammen etwa 252 000 aus dem Kongo. In dem an Bodenschätzen reichen Ost-Kongo kämpfen zahlreiche Milizen um die Vorherrschaft. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Unbegründete Sorge

Corona-Impfung für Genesene ist sicher

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter