Welt-Adipositas-Tag

Adipositas-Verband mahnt multiprofessionelle Versorgung an

Veröffentlicht:

Bottrop. Für die Versorgung von Menschen mit einer Adipositas müssen Disease-Management-Programme (DMP) umgesetzt und eine interdisziplinäre Betreuung etabliert werden. Das fordert der Adipositas-Verband Deutschland anlässlich des Welt-Adipositas-Tages am Montag (4. März).

Die „erste und beste Anlaufstelle“ sind laut Verband Hausärztinnen und Hausärzte. Allerdings erhielten Betroffene dort noch immer zunächst den Hinweis: „Bitte erst mal abnehmen.“ Das, so der Verband, sei wenig zielführend. Oftmals fehlte eine Unterstützung und Begleitung durch ein multiprofessionelles Team. Das soll sich bekanntlich mit den DMP Adipositas ändern, für die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Mitte November die Voraussetzungen über eine entsprechende Anforderungsrichtlinie geschaffen hatte. Die Richtlinie ist noch nicht in Kraft getreten.

Nach wie vor, moniert der Adipositas-Verband, überwiegten Unverständnis und Unkenntnis über Adipositas. Für Betroffene mangele es an passenden Therapieangeboten jenseits operativer Eingriffe. Betroffenen, aber auch Ärztinnen und Ärzte seit „die Tragweite des Problems“ nicht immer bewusst.

Prof. Dr. med. Till Hasenberg, Leiter des Adipositaszentrum West an der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen kritisiert laut Mitteilung des Verbands die derzeitige Priorisierung im medizinischen Umgang mit Adipositas. „Zurzeit ist es so, dass Patient*innen als erste Anlaufstelle ein chirurgisches Adipositaszentrum sehen. Das sollte jedoch am Ende einer Therapiekette stehen!“ Eine bariatrische Chirurgie solle „die letzte und nicht die erste“ und auch nur eine von mehreren Optionen sein. (eb)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Schon ab fünf Prozent KG-Reduktion

Leberfett weg bei moderater Gewichtsabnahme

Diabetes

Diabetologie: Steigender Bedarf bei weniger Fachpersonal

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein