Suchtkrankheiten

Alkohol ist in Berlin die Droge Nummer eins

BERLIN (ami). Alkohol bleibt die größte Suchtgefahr in Berlin. Das zeigen zwei neue Studien zur Drogen- und Suchtsituation.

Veröffentlicht:

Ein repräsentatives Bild über den derzeitigen Konsum legaler und illegaler Suchtmittel in Berlin geben nach Angaben der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung der Epidemiologische Suchtsurvey 2006 und die Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2007 (ESPAD). Befragt wurden Menschen zwischen 15 und 64 Jahren.

Die Zahl der Menschen mit einem problematischen oder riskanten Alkoholkonsum ist seit dem Jahr 2000 in Berlin zwar rückläufig. Dennoch bleibt Alkohol das mit Abstand am stärksten verbreitete Suchtmittel. 490 000 Berliner konsumieren Alkohol auf riskante oder missbräuchliche Weise, 65 000 sind alkoholabhängig. Zugenommen hat das Rauschtrinken bei jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren. Mehr als die Hälfte (54,6 Prozent) der 15- bis 17-jährigen Befragten habe angegeben, sich zumindest einmal in den letzten 30 Tagen einen Rausch angetrunken zu haben. Weitere Ergebnisse: Im Vergleich zu den Befragten in sechs anderen Bundesländern schnitten die Berliner Schüler beim Alkohol- und Tabakkonsum besser ab. Der Cannabis-Konsum jedoch ist bei den Berliner Schülern höher.

Mehr zum Thema

DAK-Studie

Corona treibt Kinder vor den Computer

„ÄrzteTag“-Podcast

Augen auf in der Praxis – Alkoholprobleme früh erkennen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas