KHK / Herzinfarkt

Alle NSAR erhöhen Herzinfarkt-Risiko moderat

HELSINKI (ner). Sowohl konventionelle als auch selektive nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) erhöhen moderat das Herzinfarktrisiko. Das hat jetzt eine große Studie bestätigt. Dieser Klasseneffekt ist mit dem Absetzen der Mittel reversibel, berichten finnische Forscher.

Veröffentlicht: 24.08.2006, 08:00 Uhr

In einer bevölkerungsbasierten Fallkontrollstudie auf der Grundlage von Registerdaten waren mehr als 33 000 Personen mit einem ersten Herzinfarkt mit fast 139 000 Personen ohne Herzinfarkt verglichen worden. Nach Angaben von Dr. Arja Helin-Salmivaara von der Universität Turku und ihren Kollegen erhöhte sich bei NSAR-Einnahme das Herzinfarkt-Risiko insgesamt moderat um das 1,4fache im Vergleich zu Personen ohne NSAR-Medikation (European Heart Journal 27, 2006, 1657).

Vergleiche einzelner Substanzen ergaben zwar etwas unterschiedliche Risikokonstellationen. So war zum Beispiel das Herzinfarkt-Risiko bei Einnahme von Celecoxib 1,1fach erhöht, bei Indometacin 1,6fach und bei Etoricoxib 2,2fach. Insgesamt konnte jedoch kein wesentlicher Unterschied zwischen konventionellen, semiselektiven und selektiven NSAR (Cox-2-Hemmern) festgestellt werden.

Keines der Medikamente war mit einem verminderten Herzinfarkt-Risiko assoziiert. Auch die Dauer der NSAR-Einnahme hatte keinen wesentlichen Einfluß auf das Herzinfarktrisiko. Je länger die NSAR jedoch wieder abgesetzt waren, desto geringer war das Herzinfarkt-Risiko, so Helin-Salmivaara und ihre Kollegen. Dies galt für alle Altersgruppen.

Kardiovaskuläre Effekte der NSAR-Medikation werden offenbar nicht durch die Selektivität der Cyclooxygenase-Hemmung bestimmt, meinen die Forscher, sondern womöglich durch eine Erhöhung des Blutdrucks - ein Effekt, der aus anderen Studien sowohl von selektiven als auch von nichtselektiven NSAR bekannt ist.

Bekanntlich steigt bereits bei geringen Blutdruckerhöhungen das kardiovaskuläre Risiko deutlich an. So bedeutet ab 115/75 mmHg jede Erhöhung des Blutdrucks um 20/10 mmHg eine Verdopplung des Risikos für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Mehr zum Thema

Young Investigator Award

Neue Konzepte zur Diagnostik und Therapie bei KHK

COVID-19-Splitter der KW 45

STEMI bei COVID-19 womöglich „thrombotischer“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar