Schweinegrippe

Amazonas-Ureinwohner mit H1N1 infiziert

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Sieben Mitglieder der in Venezuela lebenden Yanomami sind in den vergangenen zwei Wochen nach einem H1N1-Ausbruch gestorben. Es wird angenommen, dass sich weitere 1000 Yanomami mit dem H1N1-Virus infiziert haben, teilt die Organisation Survival International mit.

Die venezolanische Regierung hat das Gebiet abgesperrt und Hilfe gesandt, damit die Yanomami medizinisch versorgt werden. Die WHO hat bestätigt, dass es sich um Schweinegrippe handelt. Es besteht die Gefahr, dass sich die Epidemie im gesamten Gebiet der Yanomami ausbreitet und zahlreiche Mitglieder des indigenen Volkes der Krankheit zum Opfer fallen werden.

Mit ungefähr 32 000 Mitgliedern sind die Yanomami das größte, an der venezolanisch-brasilianischen Grenze, relativ isoliert lebende Volk im Amazonas-Regenwald. Auf Grund ihrer isolierten Lebensweise verfügt ihr Immunsystem kaum über Resistenzen gegenüber eingeschleppten Krankheiten wie der Grippe.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten